Mrz 162017
 

Am 15. März konstituierte sich der Landeskulturrat MV in Schwerin im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

In der letzten Legislaturperiode wurden die Kreiskulturräte als Gast zu den Sitzungen des Landeskulturrates eingeladen, nun sind die acht Kreiskulturräte  in den Landeskulturrat berufen worden.

Das ist ein großer Erfolg für unsere Arbeit!

Delegierte des Kreis- und Kulturrats VG ist Connie Müller-Gödecke.

Frau Ministerin Hesse hat die Stärkung der Position der Kreiskulturräte besonders hervorgehoben:

Ich freue mich über die Bereitschaft der einzelnen Mitglieder, ihren Sachverstand und ihre Erfahrungen in die kulturpolitische Debatte einzubringen“, sagte Kulturministerin Birgit Hesse. „Mit der Neuberufung des Landeskulturrates stärken wir die Position der Kreiskulturräte. Ihre Arbeit nehme ich als große Bereicherung wahr. Die Kreiskulturräte haben daher jeweils einen Sitz im Landeskulturrat erhalten. Ich verspreche mir davon, dass wir den gedanklichen Austausch zwischen der Landesregierung und der kommunalen Ebene intensiver gestalten können“, sagte Hesse.

Die Handhabung der Kulturförderung ist als Thema für den Landeskulturrat gesetzt und eine Verbesserung der bisherigen Praxis ist erklärtes Ziel aller Mitglieder des Landeskulturrates wie auch des Ministeriums.

„Ich habe im vergangenen Jahr angekündigt, mich für ein einfacheres Antragsverfahren bei der Kulturförderung einzusetzen. Viele ehrenamtlich tätigen Kulturschaffenden empfinden die bisherigen Regelungen als zu kompliziert. Ich habe seitdem viele Gespräche geführt. Es gibt erste Ideen zur Vereinfachung, die wir weiter prüfen müssen. Allerdings wird es auch in Zukunft nicht ohne einen gewissen Aufwand möglich sein, eine Förderung zu erhalten. Darüber hinaus begrüße ich die Idee, eine Landeskulturkonferenz zu organisieren, die sich mit der Frage beschäftigt, ob Kultur planbar ist. Dabei soll das Kulturangebot im ländlichen Raum breiten Raum einnehmen“, so die Ministerin.

Die Pressemitteilung des Ministeriums zur Berufung des Landeskulturrates ist online gegangen, kann aber auch auf unserer Seite hier heruntergeladen werden: Pressemitteilung zur Berufung des Neuen Landeskulturates

Mrz 112017
 

Die Webseite www.kultur-mv.de wurde von der Landesregierung MV als Portal für die Kunst- und Kulturschaffenden und die Besucher des Landes Mecklenburg-Vorpommern begründet und auf den Weg gebracht. Sie fungiert als „offizielles Kulturportal für Mecklenburg-Vorpommern.“

Kulturportal MV

Zur Vorbereitung eines Workshops auf der Landeskulturkonferenz MV im November 2016 hat Connie Müller-Gödecke das Portal etwas näher untersucht. Da sie aber aus Termingründen nicht an der Konferenz teilnehmen konnte, kamen die Argumente dieser Betrachtung nicht zur Sprache.  Die hier und im Download wiedergegebenen Punkte sind ihre persönliche Meinung. 

Ergebnis der Betrachtung:

www.kultur-mv.de ist eine Webseite, die

  • Im Netz schlecht gefunden wird
  • deren Schwerpunkt mehr auf Mecklenburg denn auf Vorpommern liegt
  • die wenig Inhalt liefert, wenn aber dann mit fragwürdigem Inhalt
  • die zu eng mit dem Tourismusverband MV verzahnt ist
  • die sich distanzlos und anbiedernd gibt, die Seitenbesucher duzt – eine Distanzlosigkeit, die vielleicht aus der Kreativwirtschaft stammt, aber nicht der Zielgruppe der Webseite entspricht.

Das Kulturportal MV ist eng verzahnt mit den Seiten des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, liefert diesem die Veranstaltungstipps und wird von der gleichen Webagentur erstellt und betreut.

Es ist kein Angebot für die Kultur Mecklenburg-Vorpommerns, es saugt die Kultur aus und instrumentalisiert sie für touristische Zwecke.

Es scheint: das Portal ist nur dazu da, Inhalte für den Tourismusverband zu liefern und da dies direkt nicht so einfach zu bewerkstelligen war, hat man dieses Portal erfunden und reicht die Inhalte durch.

Diese Seite dient nicht den Kulturschaffenden und Künstlern, und sie bietet auch keine redaktionellen Inhalte für Einwohner und Gäste.

Die Kulturschaffenden werden zu kostenlosen Inhaltslieferanten  instrumentalisiert.


Zum Download:
Kulturportal MV - eine Betrachtung und Bewertung von Connie Müller-Gödecke

Mrz 052017
 

In diesem Beitrag stellen wir die verschiedenen Ankündigungen und Einladungen zusammen, die in der letzten Zeit in unserem Postfach eingetrudelt sind.

Und das ist eine ganze Menge!

Noch ist der Termin nicht endgültig bestätigt, die offizielle Einladung noch nicht erfolgt, aber die konstituierende Sitzung des Landeskulturrates Mecklenburg-Vorpommern ist für den 15. März 2017 angekündigt.

Der neue Landeskulturrat MV wird aus 9 berufenen Sachverständigen und 8 berufenen Vertretern der Kreis- und Kulturräte bestehen.

Sobald der Termin bestätigt ist, wird das auf unserer Seite natürlich veröffentlicht.

Und nun zum Anfang dieser langen Info-Liste eine Einladung:

09.03.17 - Entscheidungsfindung über die Bildung eines Kreiskulturrates LRO, HRO

Einladung zur Entscheidungsfindung über die Bildung eines Kreiskulturrates LRO, HRO

Sehr geehrte Kunst- und Kulturschaffende,

zur Entscheidungsfindung über die Bildung eines Kunst- und Kulturrates für den Landkreis Rostock – oder eines gemeinsamen Kulturrates in Kooperation mit der Stadt Rostock – laden wir Sie am 9. März 2017 um 16.00 Uhr herzlich in das Kunstmuseum Schwaan ein. Näheres zum Hintergrund und zum Ablauf des Treffens entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung.

Wir freuen uns über Ihre Rückmeldungen zur Teilnahme an

  • Kornhaus Bad Doberan e.V., Ronald Richardt | 038203 – 622 80 | info@kornhaus-doberan.de oder an
  • Kunstmuseum Schwaan, Carolin Kampehl | 03844 – 89 17 92  | c.kampehl@kunstmuseum-schwaan.de

Mit freundlichen Grüßen auch im Namen von Carolin Kampehl, Frauke Lietz und Ralph Kirsten
  
Ronald Richardt

Geschäftsführer Kornhaus e.V.,  , ✆  038203 62280
PDF-Download: Weitere Informationen

15.03.17 - Gemeinnützigkeit für Vereine
Eine Weiterbildungsveranstaltung des Bürgerhafens Greifswald und des Pommernschen Diakonievereins in Kooperation mit der Ehrenamtsstiftung.

Themen und Fragen, die gemeinsam bearbeiten werden,  sind unter anderem:
–    Lohnt sich die Gemeinnützigkeit?
–    Voraussetzungen für den Erhalt der Gemeinnützigkeit
–    Die steuerliche Behandlung der Einnahmen
–    Der Umgang mit Spenden
–    Mittelbindung und Mittelverwendung
–    Nachweispflichten gegenüber dem Finanzamt

weitere Infos
Kleine Information am Rande: Dank der Gerichtsreform im Lande Mecklenburg-Vorpommern ist der im Dezember 2015 neugewählte Vorstand des Kunst- und Kulturrats Vorpommern-Greifswald immer noch nicht in das Vereinsregister eingetragen! Eintragsänderungen, die mehr als 12 Monate nicht bearbeitet werden, da fehlen uns höflicherweise die Worte…

15.03.17 - Bewerbungsschluss Poetencamp M-V

POETENCAMP M-V geht in die nächste Runde – Bewerbungen ab sofort möglich

Unter der Leitung des Schriftstellers und Verlegers Bertram Reinecke und des Literaturwissenschaftlers Dr. Wolfgang Gabler veranstaltet das Literaturhaus Rostock vom 11.–16. Juni 2017 das POETENCAMP M-V (in Boltenhagen und Klütz ).
Teilnehmen können nach einer textbasierten Vorauswahl sechs Stipendiat/innen, die das 30. Lebensjahr nicht überschritten haben und aus M-V kommen (d. h. die hier geboren und aufgewachsen sind oder ihren aktuellen Wohnsitz in M-V haben).
Bis zum 15. März 2017 können junge Autor/innen literarische Texte aller Gattungen (Gesamtumfang max. 22.000 Zeichen) und kurze biografische Angaben einsenden: bewerbung@literaturhaus-rostock.de

Das POETENCAMP bietet den Teilnehmern die Gelegenheit, Lyrik, Prosa oder szenische Texte zu verfassen, zu verfeinern und auszufeilen. Im Rahmen analytischer Sitzungen arbeiten sie die Stärken und Schwächen ihrer Texte heraus.

Die Diskussion innerhalb des POETENCAMPs stellt für viele junge Autor/innen zudem den ersten Wirkungstest für die eigenen Texte dar. Der Austausch mit den anderen Teilnehmern führt dazu, die eigenen Schreibweisen stärker zu reflektieren, und regt zu deren Weiterentwicklung an. Zugleich fördert das POETENCAMP M-V die Vernetzung des schriftstellerischen Nachwuchses und den Kontakt der Teilnehmer zu anderen literarischen Institutionen in Mecklenburg-Vorpommern und auch außerhalb des Bundeslandes. Von den Dozenten können die Teilnehmer außerdem im persönlichen Gespräch Wissenswertes z. B. über den Umgang mit Verlagen und Strömungen innerhalb des Literaturbetriebs erfahren. Das POETENCAMP kann dadurch zum entscheidenden

Das POETENCAMP M-V wird gefördert durch das Nachwuchskünstlerprogramm des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern.

weitere Infos

16.03.17 - Sprechtag des Servicecenter Kultur in Greifswald

Im März bietet das Servicecenter Kultur wieder einen Sprechtag in Greifswald an. Künstler, Kulturträger und Vereine erhalten hier kostenfrei Hilfestellung bei allen Fragen rund um Kulturförderung.

Einen Schwerpunkt bei den Beratungsterminen soll das Thema „Bescheide lesen und verstehen“ bilden.

Fördermittelempfänger sind aufgerufen, ihre Fragen rund um das Zuwendungsverfahren zu stellen.
Bitte vereinbaren Sie einen Termin per Mail oder Telefon.

weitere Infos

17.03.17 - Neue Ansichten! Kunst Kultur Wissenschaft Nachhaltigkeitspolitik im Dialog

Bewerbungsschluß!
Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt schreiben Artist in Residence-Stipendium auf der Insel Vilm für 2017 aus

Können Kunst und Kultur den Wandel hin zu einer nachhaltigen und damit zukunftsfähigen Gesellschaft befördern? Und lassen sich ökologische Fragestellungen in der künstlerischen Praxis und in kulturpolitischen Konzeptionen verankern? Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und das Umweltbundesamt (UBA) schreiben erstmalig im Rahmen eines Forschungsvorhabens ein Aufenthaltsstipendium für Kunstschaffende aus. Das Stipendium umfasst einen insgesamt sechswöchigen Arbeitsaufenthalt auf der Insel Vilm bei Rügen und richtet sich an Kunstschaffenden aus den Sparten Bildende Kunst einschließlich Performances, Installationen, Fotografie sowie Literatur und Musik. Bewerbungsschluss ist am 17.03.2017. Der Beginn des Aufenthaltsstipendiums ist für Anfang Juni 2017 geplant. Eine prominent besetzte Jury wählt unter den eingereichten Bewerbungen die Stipendiaten aus.

Kunst und Kultur können nicht nur Identität erzeugen, Orientierung bieten und Sinn stiften. Sie können und sollen aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen reflektieren, Transformationsprozesse kritisch begleiten und neue Perspektiven, Denkweisen und Modelle aufzeigen, wie wir unsere Gesellschaft besser und anders organisieren. Zur kulturellen Dimension der Nachhaltigkeit liegen derzeit noch geringe theoretische und praktische Ansätze vor. Das BMUB will gemeinsam mit dem UBA einen Dialog anstoßen zwischen Kunstpraxis und Kulturpolitik sowie Wissenschaft und Nachhaltigkeitspolitik. Ziel des Vorhabens ist es, neue Kommunikationsformate zur Kultur der Nachhaltigkeit im Sinne der Ziele der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie und der von den Vereinten Nationen beschlossenen „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu entwickeln und Anknüpfungspunkte kultureller Diskurse und künstlerischer Praxis an die Nachhaltigkeitspolitik aufzuzeigen.

mehr Text und Infos
 


22.03.17 - Informationsveranstaltung zum Fonds für kleine Projekte

Informationsveranstaltung zum Fonds für kleine Projekte / Interreg V A
Die Kommunalgemeinschaft Pomerania e. V. lädt in Zusammenarbeit mit der Universitäts- und Hansestadt Greifswald zu einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, dem 22. März 2017 um 17:00 Uhr , in den Bürgerschaftssaal des Rathauses Greifswald ein, um Ihnen eine Möglichkeit der Förderung deutsch-polnischer Begegnungsprojekte vorzustellen und Hinweise zur Antragstellung zu geben.

Mithilfe des Fonds für kleine Projekte werden zahlreiche kleine kulturelle Vorhaben und Aktivitäten, die zur Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses der beiderseits der deutsch-polnischen Grenze wohnenden Bevölkerung beitragen, umgesetzt. Die Bezuschussung im Kooperationsprogramm Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern/Brandenburg/Polen im Rahmen des Ziels „Europäische territoriale Zusammenarbeit“ des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) beträgt bis zu 85%.

Ziel ist die Stärkung der regionalen Identität und des besseren gegenseitigen Kennenlernens der Einwohner/-innen des Grenzgebietes durch die Förderung von kleineren Veranstaltungen, die zu einer Verbesserung der Kooperation in folgenden Bereichen beitragen: Kultur, Sport, Umweltschutz, Jugendaustausch, Gesundheit, Soziale Integration, Gleichstellung von Männern und Frauen, Bildung, Lebenslanges Lernen, Tourismus und Erholung u. a.  Die durch den Fonds geförderten Maßnahmen sollen die Entstehung neuer und die Festigung bereits bestehender Kontakte unterstützen, um durch die gegenseitige Annäherung und Verständigung der Menschen und den Abbau von Barrieren und Vorurteilen die Grundlage für eine stabile Zusammenarbeit in der Grenzregion zu schaffen.  

Bitte melden Sie sich telefonisch oder per Mail an!

weitere Infos

24.03.17 - Fördermittelinformationsveranstaltung für Akteure im ländlichen Raum

Das Neubrandenburger Institut für Kooperative Regionalentwicklung lädt ein zu einer Fördermittelinformationsveranstaltung für Akteure im ländlichen Raum am 24. März 2017 ab 11.00 Uhr.

Ziel der Veranstaltung ist die Information und Beratung über Fördermittel und Fördermittelgeber für Projekte im ländlichen Raum in Mecklenburg-Vorpommern.
In der Veranstaltung geben Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner von verschiedenen Programmen praxisnahe Informationen und Beratung über Fördermöglichkeiten für Projekte im ländlichen Raum.

Die Veranstaltung richtet sich an Akteure aus dem Ländlichen Raum, die Unterstützung für ihre Projektideen suchen, vor allem diejenigen, die bisher wenig bis gar keine Erfahrung mit Fördermitteln und sonstigen Unterstützungsmöglichkeiten haben (ehrenamtlich Aktive/Initiativen, Bürgermeister, „kleine“ Verwaltungen, Kleinunternehmer, „Raumpioniere“, Kulturschaffende, „Touristiker“, Leader-Akteure u.ä.).

Die Veranstaltung wird vom Neubrandenburger Institut für Kooperative Regionalentwicklung an der Hochschule Neubrandenburg durchgeführt und findet im Rahmen der Vorbereitungsphase des Forums Ländliche Entwicklung und Demografie Mecklenburg-Vorpommern statt.

Die Veranstaltung ist kostenfrei und offen für alle Interessierten. Eine Anmeldung ist aus organisatorischen Gründen erforderlich.

Bitte beachten Sie das beigefügte Programm inklusive Anmeldeformular, das sie hier oder von der Webseite des Institutes herunterladen können:

Download Programm und Anmeldeformular

Anmeldeschluss für die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist der 20. März 2017,

Anmelde und Kontakt-Infos

03.04.17 - Bewerbungsschluss: Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen

Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ –  Bewerbungsschluss am 3. April

Nachstehender Aufruf richtet sich explizit auch an Kulturschaffende, Vereine, Initiativen, Einzelinitiatoren und nicht ausschließlich an Unternehmen, StartUps etc.:
Am 21. Februar 2017 ging Deutschlands Innovationswettbewerb in die nächste Runde. 

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und der langjährige Förderer Deutsche Bank prämieren 2017 innovative Projekte, die die Bedeutung von Offenheit für Innovation und Fortschritt verdeutlichen und einen aktiven Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten. Herausforderungen wie Migration, Digitalisierung oder Globalisierung verlangen neue Antworten und Offenheit für neue Lösungen.
Gefragt sind Experimentierfreude, Neugier und Mut zum Umdenken – ob von Sozialunternehmen, innovativen Firmen, digitalen Startups oder Bürgerinitiativen.

Welche guten Ideen haben Unternehmen, um soziale und gesellschaftliche Probleme zu lösen? Wie können deutsche Start-ups den Umweltschutz und die Wirtschaftskraft in Entwicklungsländern stärken? Mit welchen Aktionen stärken Bürger Toleranz und Meinungsvielfalt? Wie öffnen sich kulturelle Einrichtungen dem digitalen Wandel und einem jüngeren Publikum?

Bis einschließlich 3. April 2017 können deutschlandweit Unternehmen, Social Start-ups und Social Entrepreneure, Gründer, Projektentwickler, Kunst- und Kultureinrichtungen, Universitäten, soziale und kirchliche Einrichtungen, Initiativen, Vereine, Verbände, Genossenschaften sowie private Initiatoren unter www.ausgezeichnete-orte.de am Wettbewerb teilnehmen.

weitere Infos

02.05.17 - Einsendeschluss: Fonds Soziokultur: Am Puls der Zeit

Fonds Soziokultur: Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte: »Am Puls der Zeit« – Projektförderung des Fonds Soziokultur 2. Halbjahr 2017

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen von Kunst und Kultur waren immer im Fluss, das Ziel soziokultureller Projekte war stets, sich den damit verbundenen Herausforderungen zu stellen, Widersprüche auszuhalten und nachhaltig für eine Verbesserung der Lebensbedingungen einzutreten. Es galt und gilt dabei, verborgene kulturelle Potenziale zu entdecken, Impulse zu setzen und ästhetische Erfahrungen zu ermöglichen, die auf Dauer den Blick auf die gesellschaftliche Wirklichkeit schärfen und zu einem nachhaltigen Engagement führen können. Wenn heute aufgeregt und geradezu inflationär über Fake-News debattiert wird, kommt es darauf an, Tatsachen zu bemühen und sich mit ihnen auseinanderzusetzen – analytisch und poetisch, nachdenklich und satirisch. Am Anfang stehen Fragen.

 Woher kommt das Unbehagen, das gerade viele Menschen umtreibt?
Liegt es an unseren Lebensstilen, dem Hang zum Individualismus, fehlender Empathie für ein besseres Miteinander im Alltag?
Gibt es in diesen Zeiten der Globalisierung und des Freihandels wirklich die „eine“ Welt, die doch irgendwie zusammenwächst?
Oder geht es uns gut, weil es anderen schlecht geht? Folgen wirklich nur die Abgehängten den Populisten?
Wie steht es um die soziale Ungleichheit im Lande?
Spurensuche ist angesagt, Fakten sind gefragt. Teilhabe ist mehr als nur eine kulturpolitische Frage. Es gilt, neue Akzente zu setzen: Was ist heute im Leben wirklich wichtig?

Wir suchen wieder Menschen mit kreativen Ideen und Niveau und bieten eine Förderung für Projekte aller Art, die originell und innovativ die Themen der Zeit aufgreifen und zum Nachdenken und Nachmachen anregen.

Wettbewerb um die besten Projektideen

Die zweite Ausschreibung 2017 ist an kein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Dem Fonds Soziokultur stehen im zweiten Halbjahr 2017 zirka 550.000 Euro für Projektförderungen zur Verfügung.
Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an.
Es können auch Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen.
Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das zweite Halbjahr 2017 zu stellen.

Einsendeschluss ist der 02. Mai 2017. Es gilt das Datum des Poststempels.

weitere Infos
  •  05.03.2017
  •   Info
Feb 072017
 

Das Frauenbildungsnetzwerk M/V e.V. lädt ein:

Für den Landkreis Vorpommern-Greifswald ist in diesem Jahr ein Druckerzeugnis geplant, mit dem 30 professionelle Künstler/innen des Landkreises eindrucksvoll sichtbar gemacht werden sollen. Professionell arbeitende Künstler/innen des Landkreises, die in dem Schuber vertreten sein möchten, können sich um die Aufnahme in das Druckerzeugnis bewerben.
 
Dieses Druckerzeugnis besteht aus einem Schuber, der insgesamt 30 Referenzkarten umfasst: für jede/n beteiligten Künstler/in wird eine Referenzkarte erstellt, die ihr/sein Schaffen individuell abbildet. (Klappkarte mit insgesamt 4 gestalteten Seiten, offenes Format: 420 x 215 mm, geschlossenes Format: 210 x 215 mm).
Künstler/innen des Landkreises, die in dem Schuber vertreten sein möchten, können sich um die Aufnahme in das Druckerzeugnis bewerben.
 
Geplante Auflagenhöhe:
350 Schuber und 700 Referenzkarten je Künstler/in (davon 350 für den Schuber und 350 für die Künstler/innen zum Eigengebrauch).
Die Schuber werden dem Landkreis zu Repräsentationszwecken zur Verfügung stehen. Die für den/die jeweilige/n Künstler/in erstellten zusätzlichen jeweils 350 Referenzkarten sollen diesen zu eigenen Präsentationszwecken dienen. An der Erstellung des Druckerzeugnisses beteiligen sich alle repräsentierten Künstler/innen mit einem Eigenbeitrag.
Träger des Projektes ist das Frauenbildungsnetz M/V e.V. in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Vorpommern-Greifswald und dem Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Greifswald e.V.
 
Weitere Informationen wie Teilnahmebedingungen, Bewerbungsfrist und Einreichungsform und finden Sie in der angehängten PDF-Datei.

Download

 

Feb 072017
 

Vom Frauenbildungsnetz MV e.V. erhielten wir eine Übersicht Infos über die Stipendien und Wettbewerbe im Bereich Bildende Kunst und Literatur mit dem Bewerbungsfrist bzw. Einsendeschluss von Januar bis Mai 2017.

Stipendien Bildende KunstStipendien Literatur

März
filia-frauenstiftung für mädchen- und frauenprojekte weltweit
Filia fördert Projekte bis zu 5.000 €. die von Frauen und Mädchen initiiert und geleitet werden und in denen Frauen und Mädchen Akteurinnen sind.

Vergabe:                      jährlich
Bewerbungsfrist:          1. März 2017
Nähere Info unters:       www.filia-frauenstiftung.de

Stipendium in Stuhr
Zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses aus Bremen und Niedersachsen wird ein zehnmonatiger Stipendiumaufenthalt in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode ausgelobt. Das Stipendium ist mit 1400 €/mtl. dotiert.

Vergabe:                      jährlich
Bewerbungsfrist:          07. April 2017 für beide Stipendien
Nähere Infos unter:       www.stuhr.de
 
Kultur macht Stark – Förderung
Bewerbungsfrist:          31. März  2017 für Projekte die ab 2018 starten sollen
Nähere Infos unter:       www.buendnisse-fuer-bildung.de

Allianz Kulturstiftung
Bewerbungsfrist:          31. März 2016 für 2017
Nähere Infos unter:       kulturstiftung.allianz.de

ROBERT-BOSCH-STIFTUNG
Förderung von Wissenschaft, Gesundheit, Völkerverständigung, Bildung, Gesellschaft und Kultur
Grenzgänger:                Europa und seine Nachbarn
Bewerbungsfrist:          31. März und 31. Oktober
Nähere Infos unter:       www.bosch-stiftung.de

April

Hauptstadtkulturfonds
Bewerbungsfrist:          15. April oder 30. September 2017 für 2018
Nähere Infos unter:       hauptstadtkulturfonds.berlin.de

Villa Aurora (Los Angeles) Aufenthaltsstipendium
Umfang:                       3 Monate
Bewerbungsfrist:          30. April 2017 für 2018
Nähere Infos unter:       www.villa-aurora.org

Mai

FOND SOZIOKULTUR
Der Fond Soziokultur e.V. fördert Projekte, welche die alltägliche Lebenswelt in besonderem Maß in den künstlerischen Produktionsprozess einbeziehen und zugleich eine Rückwirkung der so entstandenen Formen von Kunst und Kultur in unsere Gesellschaft anstreben.
Bewerbungsfrist:          2. Mai und 2. November
Nähere Infos unter:       www.fonds-soziokultur.de

März
 
Marlies-Hesse-Nachwuchspreis
Beitrag im Film- oder TV-Bereich, veröffentlicht zwischen 2015–2017, zum Thema »Lebenswirklichkeit der Menschen jenseits traditionaler Geschlechterzuschreibungen«; Dotierung: Hauptpreis: 1.000 Euro sowie zwei Auszeichnungen mit 500 und 300 Euro.
Einsendefrist:               1. März 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/marlies-hesse-nachwuchspreis
 
Annalise-Wagner-Preis
Texte mit Bezug zur Region Mecklenburg-Strelitz oder von Autorinnen aus dieser Region; Dotierung: 2.500 Euro; Aus der Ausschreibung: Für Texte junger Leute gibt es zusätzlich die Chance auf den Annalise-Wagner-Jugendpreis«, dotiert mit 200 Euro.
Einsendefrist:               15. März 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/annalise-wagner-preis

Arbeitsstipendium der Mörderischen Schwestern
Arbeitsstipendium für einen von einer Frau in deutscher Sprache verfassten Roman im Bereich Spannungsliteratur. Bewerben können sich alle Autorinnen, die in deutscher Sprache schreiben, ohne Alters- Wohnort- oder sonstige Beschränkung (Mitgliedschaft bei den Mörderischen Schwestern ist nicht erforderlich). Dotierung: je 500 Euro im September, Oktober, November 2017.
Bewerbungsfrist:          15. März 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/arbeitsstipendium-der-mörderischen-schwestern-0

Ausserrhodische Kulturstiftung
Autorinnen aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden/Schweiz können sich für ein Atelierstipendium bewerben. Sie können für eine begrenzte Zeit an einem frei gewählten Ort ihre Projekte erarbeiten und umsetzen. Dotierung: Beiträge zu den Lebenskosten (1.200–1.800 CHF/mtl.), Mietkosten (ortsübliche Preise) und Reisekosten (max. 3.000 CHF).
Bewerbungsfrist:          31. März 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/ausserrhodische-kulturstiftung
 
DEUTSCHER ÜBERSETZERFONDS
Der deutsche Übersetzerfonds vergibt Arbeitsstipendien, Reisestipendien und Aufenthaltsstipendien für Übersetzer mit Zielsprache Deutsch.
Vergabe:                      2x jährlich
Bewerbungsfrist:          31. März und 30. September
Nähere Infos unter:       www.uebersetzerfonds.de

April

Deutscher Kurzkrimipreis 2017 / WETTBEWERB
Kriminalgeschichte mit Bezug zur Eifel; Dotierung: 1. Preis 1.500 Euro, 2. Preis 1.000 Euro, 3. Preis 500 Euro.
Einsendefrist:               21. April 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/deutscher-kurzkrimipreis-2017

Mai

DEUTSCHER LITERATURFONDS
Der Deutsche Literaturfonds fördert alle Sparten der Literatur.
Bewerbungsfrist:          31. Mai und 30. November
Nähere Infos unter:       www.kulturstiftung-des-bundes.de , www.deutscher-literaturfonds.de

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite des Service-Centers Kultur,  http://servicecenter-kultur.de, mit nützlichen Infos u.a. über weitere Fördermöglichkeiten und Antragstellungen.

KreativLab: Workshop „Online-Marketing für Kreative“

Eine Einladung kommt von Kreative MV, einem Netzwerk der Kultur- und Kreativwirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern und richtet sich an alle Kreativschaffenden aus MV sowie interessierte Partner aus anderen Wirtschaftszweigen, Politik, Kommunen, Förderern, Wissenschaft, Verbänden und Kammern. Eingeladen wird zu einem Workshop mit Martin Horst zum Thema „Online-Marketing für Kreative“. Die KreativLabs finden im Auftrag des Ministeriums […]

Ein Blick von Außen sieht manchmal klarer…

jedenfalls klarer, als man die Lage in Schwerin wohl sehen möchte: Die Neue Zürcher Zeitung berichtet über die Auswirkung der Kreisreform im Nordosten: Krise in Deutschlands Nordosten -Der Staat zieht sich zurück   Ein lesenswerter Bericht, den wir deshalb nochmal als PDF zum Nachlesen gesichert haben.

Warum ist die Mitgliederversammlung am 9.12. so wichtig?

Liebe Mitglieder und Interessenten des Kunst- und Kulturrates Vorpommern-Greifswald e.V., der Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Greifswald hat sich im Jahr 2013 gegründet, um die Kunst- und Kulturschaffenden zu stärken, um ihnen Sprachrohr zu sein und ihre Interessen durchzusetzen. Einiges haben wir in dieser Zeit erreicht, doch sehen wir uns an der Grenze unserer Ressourcen. Wir arbeiten […]

Einladung zur Mitgliederversammlung am 9.12.2016

Wir laden ein zur Mitgliederversammlung 2016 des Kunst- und Kulturrates Vorpommern-Greifswald e.V. am Freitag, dem 09.12.2016, um 18 Uhr im Postel Usedom, Breite Straße 26, 17438 Wolgast   Tagesordnung   Begrüßung durch die Vorstandsvorsitzende Bestimmung des Versammlungsleiters / Co-Versammlungsleiters und des Protokollführers Feststellen der ordnungsgemäßen Einberufung der Versammlung Feststellung der Beschlussfähigkeit, Zulassung von Gästen (Beschluss) […]

Aktuelles vom Kunst- und Kulturrat VG und Ankündigungen

Die diesjährige öffentliche Mitgliederversammlung des Kunst- und Kulturrates VG e.V. findet am 9. Dezember um 18:00 im Postel in Wolgast statt. Eine Einladung und Tagesordnung versenden wir natürlich noch, aber ankündigen kann man ja schon mal ;=) In den letzten Tagen haben wir die Rechnungen für die Mitgliedsbeiträge 2016 des Kunst- und Kulturrates VG e.V. […]