Mai 172018
 

Für den 28.05. ist  nun ein Gesprächstermin mit der Ministerin Hesse und Vertretern der Landeskulturräte vereinbart.


Programm 360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft
Ende der zweiten Antragsfrist am 30.6.2018

Die Kulturstiftung des Bundes unterstützt mit dem Programm „360° – Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ Kultureinrichtungen aller Sparten, die Bereiche Programm, Publikum und Personal für mehr kulturelle Diversität zu öffnen.

Dazu die Begründung:
Migration hat die Gesellschaft in Deutschland in der Vergangenheit verändert und wird sie auch in Zukunft verändern. Deutschland ist ein Einwanderungsland und besonders Städte sind geprägt durch gesellschaftliche Vielfalt. Viele Institutionen haben begonnen, die neue Stadtgesellschaft mitzugestalten, jedoch spiegelt sich die kulturelle Diversität der Städte in den Programmangeboten, im Personal und im Publikum von Kultureinrichtungen noch nicht wider. Weder in Entscheidungspositionen noch im Publikum entspricht der Anteil von Menschen mit Migrationsgeschichte ihrem Anteil an der Bevölkerung.

Informationen dazu finden Sie auf der Webseite  kulturstiftung-bund.de/360, auf der alle wichtigen Informationen zu Fördergrundsätzen, Antragsbedingungen sowie das Antragsformular zusammengefasst sind.

Mai 152018
 

Das Land Mecklenburg-Vorpommern lobt in diesem Jahr wieder einen Kulturpreis als Haupt- und Förderpreis aus. Die Auszeichnungen werden durch die Ministerpräsidentin verliehen. Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger müssen bis zum 1. Juli 2018 (Poststempel) im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur eingehen.

Der Förderpreis soll wie der Hauptpreis Leistungen von höchster Qualität anerkennen und besonders innovative Projekte berücksichtigen. Vorausgesetzt wird ein enger Bezug zu Land und Leuten. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro, der Förderpreis mit 5.000 Euro dotiert.

„Damit die Preise die Kulturschaffenden auch erreichen, braucht es Menschen, die sie vorschlagen. Ich bin mir sicher, dass viele von uns engagierte Persönlichkeiten kennen, die eine dieser Auszeichnungen verdient hätten. Ich freue mich auf zahlreiche Vorschläge“, sagte Ministerin Hesse.

Die Vorschläge können beim Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, Werderstr. 124, 19055 Schwerin, eingereicht werden. Eigenbewerbungen sind nicht möglich.

Im Jahr 2017 wurde der Landeskulturpreis dem Fotografen und Kulturjournalisten Hans Pölkow verliehen. Den Förderpreis erhielt der polenmARKT e. V. Weitere Informationen und Bewerbungsbedingungen im Internet unter www.bm.regierung-mv.de in der Rubrik „Kultur“, Stichwort „Kulturpreise“.

Alle Informationen zum Preis und zum Procedere finden Sie im PDF des Ministeriums, den Sie hier herunterladen können.  Ausschreibung Kulturpreis des Landes MV 2018

Apr 172018
 

Uns ging diese Nachricht zu, die wir hier weitergeben:

The Power of the Arts ist eine Initiative der Philip Morris GmbH. Bewerben können sich alle gemeinnützigen Institutionen oder Initiativen in Deutschland, die die Kraft der Künste zugunsten einer offenen Gesellschaft einzusetzen verstehen

Die im letzten Jahr neu gegründete Initiative „The Power of Arts“  zeichnet jährlich 4 Projekte mit jeweils 50.000 Euro aus, die sich mit Hilfe von Musik, Kunst, Theater, Tanz, Literatur, Film oder Design für eine offene, integrative und heterogene Gesellschaft einsetzen.

Die offene Ausschreibung läuft noch bis zum 30. Juni.

Anschließend wählt eine unabhängige Jury die Gewinnerprojekte aus. Gerne schicke ich Ihnen die aktuelle Pressemitteilung zu.

Genauere Informationen finden Sie auch auf unserer Website (www.thepowerofthearts.de), über die auch die Bewerbung läuft.

Über Facebook gibt es zudem die Möglichkeit unseren Aufruf incl. Trailer direkt zu teilen, den Link finden Sie hier: https://www.facebook.com/thepowerofthearts/videos/2026065787661595/

Die Pressemitteilung kann hier heruntergeladen werden: Open Call 2018

Mai 182017
 

Der Kühlungsborner Kulturverein „Mecklenburg inspiriert“ (KMI) und das Chinese-German Cultural Exchange (CGCE) Peking/Qingdao haben ein interessantes Angebot erarbeitet.

Zwischen Kühlungsborn an der Ostsee, dem größten Bade- und Erholungsort Mecklenburgs, und der Millionenmetropole Qingdao, dem bedeutenden chinesischen Badeort am Gelben Meer hat sich auf Initiative Kühlungsborner Hoteliers ein Künstleraustausch im Bereich Malerei und Grafik entwickelt.
Dieser lebt von der Auseinandersetzung der eingeladenen MalerInnen und GrafikerInnen mit dem jeweiligen Gastort – der umgebenden Region, Menschen, Kultur, Geistesleben.

Von einer Jury aus ehemaligen Teilnehmern des Austausches und Vertretern des auslobenden Kulturvereins wird nun eine 5-köpfige Künstlergruppe für den Herbstdurchgang 2017 ausgewählt.

Bewerbungsschluss: 31.5.2017 per E-Mail

Im Juli werden dann die 5 ausgewählten Künstler bekanntgegeben.

Alle Informationen dazu finden Sie in der Informationsdatei, die Sie hier downloaden können: AUSSCHREIBUNG Arbeits- und Freundschaftsaufenthalt in Qingdao/China vom 10.10. bis 10.11.2017 für fünf Künstlerinnen und Künstler aus dem norddeutschen Raum

Mai 182017
 

Am 11.August 2017 feiert das Opernhaus Szczecin sechzigjähriges Bestehen und aus diesem Anlass wird im Rahmen der „Trans-Opera“ ein großes Kulturevent ins Leben gerufen.

Die italienische Oper „Pagliacci“ (Der Bajazzo) von Ruggero Leoncavallo wird als Höhepunkt dieses internationalen Kulturereignisses erstmalig auf dem Innenhof des Schlosses von Szczecin präsentiert. Die Oper wird voraussichtlich im Juni 2018 erneut in der Hansestadt Stralsund unter freiem Himmel aufgeführt.

Die Aufführung soll unter Beteiligung von polnischen und deutschen Akteuren realisiert werden.

Des Weiteren sind neben einer Mitwirkung an der Oper mehrere, kleine „Happenings“ in Stettin geplant. Diese kleinen Events sollen von den deutsch-polnischen Mitwirkenden präsentiert werden.

Um diese Planung verwirklichen zu können bietet das Theater Vorpommern sechs Workshops zur deutsch-polnischen Zusammenarbeit an. Allgemeine Informationen zu den Workshops: Beginn der Workshops ist 11.00 Uhr, die Dauer beträgt fünf Stunden, inklusive einer einstündigen Pause. Zu den einzelnen Workshops werden Dolmetscher vor Ort sein und bei der Verständigung helfen.

Das Theater Vorpommern bietet die  Gelegenheit bei einem der faszinierendsten Opernwerke aktiv mitzuwirken.

Weitere Informationen zu diesem Vorhaben hier als Download im PDF-Format:  Trans-Opera Anschreiben an Kulturschaffende

Das Schreiben nennt zwar den Termin 17.05.2017, aber das Theater Vorpommern bittet trotzdem um Interesse und Rückmeldung, es gab leider ein paar Verzögerungen.

Wer an einer Teilnahme interessiert ist: im PDF finden Sie die Kontaktmail-Adressen!

Apr 212017
 

Das Land Mecklenburg-Vorpommern lobt im Jahr 2017 wieder einen Kulturpreis als Haupt- und Förderpreis aus. Die Auszeichnungen werden durch den Ministerpräsidenten verliehen. Vorschläge für Preisträgerinnen und Preisträger müssen bis zum 1. Juli 2017 (Poststempel) im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur eingehen.

Mit dem Landeskulturpreis werden jene Bürgerinnen und Bürger, Vereine oder Gruppen geehrt, die das Kulturleben in Mecklenburg-Vorpommern in außerordentlicher Art und Weise bereichern“, erläuterte Kulturministerin Birgit Hesse. „Um zu zeigen, dass wir dieses Engagement nicht als selbstverständlich ansehen, vergibt das Land alljährlich eine Auszeichnung“, so Hesse.

Der Förderpreis soll wie der Hauptpreis Leistungen von höchster Qualität anerkennen und besonders innovative Projekte berücksichtigen. Vorausgesetzt wird ein enger Bezug zu Land und Leuten. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro, der Förderpreis mit 5.000 Euro dotiert. Eine Künstlerin oder ein Künstler, eine Persönlichkeit oder eine Gruppe soll diesen Preis nur einmal erhalten.

Damit die Preise bis zu den Kulturschaffenden gelangen, braucht es Menschen, die sie vorschlagen. Ich bin mir sicher, dass viele von uns engagierte Persönlichkeiten kennen, die eine dieser Auszeichnungen verdient hätten. Ich freue mich daher auf zahlreiche Vorschläge“, sagte Ministerin Hesse.

Einzureichen sind die Vorschläge im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, Werderstr. 124 in 19055 Schwerin. Selbstbewerbungen sind nicht möglich. Im Jahr 2016 ging der Landeskulturpreis an den Ballettdirektor und Chefchoreographen am Theater Vorpommern, Ralf Dörnen. Der Schönberger Musiksommer hatte den Kulturförderpreis erhalten.

Weitere Informationen und Bewerbungsbedingungen im Internet unter www.bm.regierung-mv.de in der Rubrik „Kultur“, Stichwort „Kulturpreise“ oder gleich hier zum Download:
Informationsblatt Kulturpreis 2017 / MV

Feb 072017
 

Das Frauenbildungsnetzwerk M/V e.V. lädt ein:

Für den Landkreis Vorpommern-Greifswald ist in diesem Jahr ein Druckerzeugnis geplant, mit dem 30 professionelle Künstler/innen des Landkreises eindrucksvoll sichtbar gemacht werden sollen. Professionell arbeitende Künstler/innen des Landkreises, die in dem Schuber vertreten sein möchten, können sich um die Aufnahme in das Druckerzeugnis bewerben.
 
Dieses Druckerzeugnis besteht aus einem Schuber, der insgesamt 30 Referenzkarten umfasst: für jede/n beteiligten Künstler/in wird eine Referenzkarte erstellt, die ihr/sein Schaffen individuell abbildet. (Klappkarte mit insgesamt 4 gestalteten Seiten, offenes Format: 420 x 215 mm, geschlossenes Format: 210 x 215 mm).
Künstler/innen des Landkreises, die in dem Schuber vertreten sein möchten, können sich um die Aufnahme in das Druckerzeugnis bewerben.
 
Geplante Auflagenhöhe:
350 Schuber und 700 Referenzkarten je Künstler/in (davon 350 für den Schuber und 350 für die Künstler/innen zum Eigengebrauch).
Die Schuber werden dem Landkreis zu Repräsentationszwecken zur Verfügung stehen. Die für den/die jeweilige/n Künstler/in erstellten zusätzlichen jeweils 350 Referenzkarten sollen diesen zu eigenen Präsentationszwecken dienen. An der Erstellung des Druckerzeugnisses beteiligen sich alle repräsentierten Künstler/innen mit einem Eigenbeitrag.
Träger des Projektes ist das Frauenbildungsnetz M/V e.V. in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Vorpommern-Greifswald und dem Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Greifswald e.V.
 
Weitere Informationen wie Teilnahmebedingungen, Bewerbungsfrist und Einreichungsform und finden Sie in der angehängten PDF-Datei.

Download

 

Feb 072017
 

Vom Frauenbildungsnetz MV e.V. erhielten wir eine Übersicht Infos über die Stipendien und Wettbewerbe im Bereich Bildende Kunst und Literatur mit dem Bewerbungsfrist bzw. Einsendeschluss von Januar bis Mai 2017.

Stipendien Bildende KunstStipendien Literatur

März
filia-frauenstiftung für mädchen- und frauenprojekte weltweit
Filia fördert Projekte bis zu 5.000 €. die von Frauen und Mädchen initiiert und geleitet werden und in denen Frauen und Mädchen Akteurinnen sind.

Vergabe:                      jährlich
Bewerbungsfrist:          1. März 2017
Nähere Info unters:       www.filia-frauenstiftung.de

Stipendium in Stuhr
Zur Förderung des künstlerischen Nachwuchses aus Bremen und Niedersachsen wird ein zehnmonatiger Stipendiumaufenthalt in der Künstlerstätte Stuhr-Heiligenrode ausgelobt. Das Stipendium ist mit 1400 €/mtl. dotiert.

Vergabe:                      jährlich
Bewerbungsfrist:          07. April 2017 für beide Stipendien
Nähere Infos unter:       www.stuhr.de
 
Kultur macht Stark – Förderung
Bewerbungsfrist:          31. März  2017 für Projekte die ab 2018 starten sollen
Nähere Infos unter:       www.buendnisse-fuer-bildung.de

Allianz Kulturstiftung
Bewerbungsfrist:          31. März 2016 für 2017
Nähere Infos unter:       kulturstiftung.allianz.de

ROBERT-BOSCH-STIFTUNG
Förderung von Wissenschaft, Gesundheit, Völkerverständigung, Bildung, Gesellschaft und Kultur
Grenzgänger:                Europa und seine Nachbarn
Bewerbungsfrist:          31. März und 31. Oktober
Nähere Infos unter:       www.bosch-stiftung.de

April

Hauptstadtkulturfonds
Bewerbungsfrist:          15. April oder 30. September 2017 für 2018
Nähere Infos unter:       hauptstadtkulturfonds.berlin.de

Villa Aurora (Los Angeles) Aufenthaltsstipendium
Umfang:                       3 Monate
Bewerbungsfrist:          30. April 2017 für 2018
Nähere Infos unter:       www.villa-aurora.org

Mai

FOND SOZIOKULTUR
Der Fond Soziokultur e.V. fördert Projekte, welche die alltägliche Lebenswelt in besonderem Maß in den künstlerischen Produktionsprozess einbeziehen und zugleich eine Rückwirkung der so entstandenen Formen von Kunst und Kultur in unsere Gesellschaft anstreben.
Bewerbungsfrist:          2. Mai und 2. November
Nähere Infos unter:       www.fonds-soziokultur.de

März
 
Marlies-Hesse-Nachwuchspreis
Beitrag im Film- oder TV-Bereich, veröffentlicht zwischen 2015–2017, zum Thema »Lebenswirklichkeit der Menschen jenseits traditionaler Geschlechterzuschreibungen«; Dotierung: Hauptpreis: 1.000 Euro sowie zwei Auszeichnungen mit 500 und 300 Euro.
Einsendefrist:               1. März 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/marlies-hesse-nachwuchspreis
 
Annalise-Wagner-Preis
Texte mit Bezug zur Region Mecklenburg-Strelitz oder von Autorinnen aus dieser Region; Dotierung: 2.500 Euro; Aus der Ausschreibung: Für Texte junger Leute gibt es zusätzlich die Chance auf den Annalise-Wagner-Jugendpreis«, dotiert mit 200 Euro.
Einsendefrist:               15. März 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/annalise-wagner-preis

Arbeitsstipendium der Mörderischen Schwestern
Arbeitsstipendium für einen von einer Frau in deutscher Sprache verfassten Roman im Bereich Spannungsliteratur. Bewerben können sich alle Autorinnen, die in deutscher Sprache schreiben, ohne Alters- Wohnort- oder sonstige Beschränkung (Mitgliedschaft bei den Mörderischen Schwestern ist nicht erforderlich). Dotierung: je 500 Euro im September, Oktober, November 2017.
Bewerbungsfrist:          15. März 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/arbeitsstipendium-der-mörderischen-schwestern-0

Ausserrhodische Kulturstiftung
Autorinnen aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden/Schweiz können sich für ein Atelierstipendium bewerben. Sie können für eine begrenzte Zeit an einem frei gewählten Ort ihre Projekte erarbeiten und umsetzen. Dotierung: Beiträge zu den Lebenskosten (1.200–1.800 CHF/mtl.), Mietkosten (ortsübliche Preise) und Reisekosten (max. 3.000 CHF).
Bewerbungsfrist:          31. März 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/ausserrhodische-kulturstiftung
 
DEUTSCHER ÜBERSETZERFONDS
Der deutsche Übersetzerfonds vergibt Arbeitsstipendien, Reisestipendien und Aufenthaltsstipendien für Übersetzer mit Zielsprache Deutsch.
Vergabe:                      2x jährlich
Bewerbungsfrist:          31. März und 30. September
Nähere Infos unter:       www.uebersetzerfonds.de

April

Deutscher Kurzkrimipreis 2017 / WETTBEWERB
Kriminalgeschichte mit Bezug zur Eifel; Dotierung: 1. Preis 1.500 Euro, 2. Preis 1.000 Euro, 3. Preis 500 Euro.
Einsendefrist:               21. April 2017
Nähere Info unter:        https://www.autorenwelt.de/verzeichnis/foerderungen/deutscher-kurzkrimipreis-2017

Mai

DEUTSCHER LITERATURFONDS
Der Deutsche Literaturfonds fördert alle Sparten der Literatur.
Bewerbungsfrist:          31. Mai und 30. November
Nähere Infos unter:       www.kulturstiftung-des-bundes.de , www.deutscher-literaturfonds.de

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Internetseite des Service-Centers Kultur,  http://servicecenter-kultur.de, mit nützlichen Infos u.a. über weitere Fördermöglichkeiten und Antragstellungen.

Okt 212016
 

Eine kleine Übersicht über aktuelle Angebote:

Fonds Soziokultur
Der Fonds Soziokultur informiert über die allgemeine Projektförderung.
Neben der allgemeinen Projektförderung werden regelmäßig Sonderprogramme aufgelegt.
Jeweils mit Antragsfrist 2. November 2016 laufen derzeit folgende Ausschreibungen für Projekte mit Beginn der Projektlaufzeit 2017:

Der Jugend eine Chance“ – ein zusätzliches Förderprogramm, mit dem Jugendlichen zwischen 18 und 25 Jahren die Möglichkeit gegeben wird, eigene Projektideen im soziokulturellen Praxisfeld zu entwickeln und umzusetzen. Es hat den Anspruch, die kreativen Potentiale junger Menschen zu wecken und zu fördern. Ziel ist dabei, Jugendliche zum (längerfristigen) Engagement im soziokulturellen Praxisfeld zu ermutigen.“ Unterstützt werden kleine, experimentierfreudige Kulturprojekte mit einem konkreten Themenbezug und mit einer zeitlichen Begrenzung. Ob ein Videoprojekt zur Migration im Stadtteil, ein HipHop-Event, eine Fotoausstellung zum Wandel eines Dorfes oder eine Projekt von Jugendlichen mit Medienkünstlern … der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Offenheit ist gefragt, Freude am Gestalten, Neugierde und die Bereitschaft, sich auf unbekanntes Terrain zu begeben. Weitere Informationen, Bedingungen und die vollständige Ausschreibung finden Sie hier

Unter dem Titel „Raue Zeiten“ werden zudem Fördermittel für das 1. Halbjahr 2017 ausgeschrieben. Es werden „Menschen mit kreativen Ideen gesucht, die mit originellen und innovativen Projekten die Themen der Zeit aufgreifen und zum Nachdenken und Nachmachen anregen. Die Ausschreibung für das 1. Halbjahr 2017 ist an kein spezielles Thema und an keine Kunst- und Kultursparte gebunden.“  Weitere Informationen, Bedingungen und die vollständige Ausschreibung finden Sie hier.

Friedrich Ebert Stiftung
Ein Angebot des MV-Büros der Friedrich-Ebert-StiftungFundraising-Workshop

für gemeinnützige Organisationen am 4./5. November unter dem Titel „Ohne Moos nix los“ in Schwerin.

Informationen und Anmeldung sowie weitere Veranstaltungen der FES finden Sie zu gegebener Zeit auf der Webseite der Stiftung.

Vereinskowhow
Der aktuelle Vereinsinfobrief Nr. 318 von www.vereinsknowhow.de thematisiert die neue Verzichtsregelung bei Aufwandsspenden und In-Sich-Geschäfte von Vereinsvorständen. Zudem sind Veranstaltungen zum Thema „Fördergelder für Vereine und gemeinnützige Organisationen“, Buchhaltungsseminare und Hinweise zum steuerlichen Ansatz von Aufwandsentschädigungen Ehrenamtlicher gelistet.
Der Infobrief kann als PDF heruntergeladen werden.

Diese Informationen entnahmen wir dem Kulturkalender-Newsletter, den Sie hier abonnieren können

Sep 172016
 

Trotz Wahlkampf- und Wahlergebnis-Ernüchterung, im laakonischen Kampf mit der Förderrichtlinie und der Haushaltsordnung des Landes MV, gibt es hin und wieder Ankündigungen, die wir gerne weiterverbreiten / -reichen möchten.

Der Fonds Soziokultur informiert über eine offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte und die Kunst.Schule.Rostock feiert ihr 25jähriges Bestehen.

Aufruf des Fonds SozioKultur

Jetzt bewerben für das 1. Halbjahr 2017 /  Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte

 Raue Zeiten

In Zeiten wie diesen ist Einmischen angesagt. Die gesellschaftlichen Debatten drehen sich immer schneller um immer mehr Themen. Der Klimawandel beschäftigt uns schon lange, die Frage der Flüchtlinge seit kurzem. Zur Diskussion stehen die Suche nach bezahlbarem Wohnraum, die wachsende Ungleichheit, die Folgen von Freihandel und Globalisierung. Dabei ist unsere Gesellschaft allen Unkenrufen zum Trotz bunt und plural. Viele Menschen gestalten inzwischen ihr Leben in wechselnden sozialen Zusammenhängen und transkulturell. Eigenes und Fremdes mischen sich, natürlich nicht ohne Konflikte. Es gilt, die Probleme zu benennen und den Alltag in seiner Vielfalt zu
gestalten.

Die Förderung des innergesellschaftlichen Kulturaustausches mit künstlerischen und kulturellen Mitteln ist schon immer das Ziel soziokultureller Projekte. Kunst und Kultur entwickeln sich dynamisch und leben vom Dialog über Unterschiede und Zusammengehörigkeit. Sie stehen für die Mühen der Verständigung und den Glücksfall der Empathie.

Soziokulturelle Kulturarbeit setzt dazu auf Kontinuität und Nachhaltigkeit: Teilhabe ist mehr als eine kulturpolitische Frage. Sie umfasst soziale Gerechtigkeit ebenso wie eine sichere Zukunft.

In diesen bewegten Zeiten hilft ein aufgeklärter Optimismus gegen die Ängste und Ressentiments der Gegenwart. Es kann besser werden, wenn sich viele einbringen und mitmischen – bei kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Fragen überall im Land.

Wir suchen wieder Menschen mit kreativen Ideen und Niveau und bieten eine Förderung für Projekte aller Art, die originell und innovativ die Themen der Zeit aufgreifen und zum Nachdenken und Nachmachen anregen.

Wettbewerb um die besten Projektideen

Die erste Ausschreibung 2017 ist an kein spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Vorbehaltlich der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds stehen im ersten Halbjahr 2017 zirka 550.000 Euro für Projektförderungen zur Verfügung.

Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden. Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Es können auch Projekte unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen. Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen. ■ ■ ■ Kulturelle Initiativen, Zentren und Vereine sind aufgerufen, sich zu beteiligen und Anträge für das erste Halbjahr 2017 zu stellen.

Einsendeschluss ist der 02. November 2016.
Es gilt das Datum des Poststempels.

Das Kuratorium des Fonds entscheidet am 13. Januar 2017 abschließend über die eingegangenen Anträge.

Die Projekte dürfen nicht vor Ende Januar 2017 beginnen!

Weitere Informationen sowie den Antragsvordruck erhalten Sie  unter www.fonds-soziokultur.de /

Informationen zum Download:  Ausschreibung + Mittelausschreibung

Fonds Soziokultur
Weberstr. 59 a, 53113 Bonn
fon 0228 97 14 47 90
fax 0228 97 14 47 99

25 Jahre Kunst.Schule.Rostock

Die Kunst.Schule.Rostock wird 25 Jahre alt. Wir feiern. Vom 19.–24. September 2016.

Herzliche Einladung

 Die Eröffnung.

Montag, 19.09.2016, 17:00 Uhr
25 Jahre Kunst. Die Jubiläums-Ausstellung.
365 Tage Kunst. Der Kalender.
Eröffnungsfeier
Im Foyer und in der Peter Palme Bibliothek der FRIEDA 23

18:30 Uhr

Nipple Jesus. Das Schauspiel.
Im Foyer der FRIEDA 23

Die Podiumsdiskussion.

Donnerstag, 22.09.2016, 17:00 Uhr
Kunst.Vision.Gesellschaft. Die Podiumsdiskussion.
Im Kinosaal des Lichtspieltheaters Wundervoll, FRIEDA 23

Gemeinsame Veranstaltung des Landesverbandes der Kinder- und Jugendkunstschulen Mecklenburg- Vorpommern e.V. mit der Kunst.Schule.Rostock: 
„Gesellschaft.Kunst.Vision. Stehen wir am Beginn einer neuen Renaissance?“
Mit unserem spannend besetzten Podium möchten wir die Faktoren für zivile Werte und Erfindergeist, der Dimension einer universalen Förderung von Künstlern und Kreativen und der Vision einer Vorreiterrolle der Kunst diskutieren.

 Referenten:

Anja Klütsch, Career Service, Universität Rostock
Matthias Goldberg, freiberuflicher Innenarchitekt
Holger Stark, Künstler und Kurator MV
Miro Zahra, Künstlerin, Schloss Plüschow
Jan Baginski, Geschäftsführer, Werk3
Frauke Lietz, Frauenbildungsnetz MV
Dr. Viola von Oeynhausen, Universität Rostock, Institut für Physik
Moderation: Ulrike Gisbier

24 Stunden Kunst! Die GALERIE-Ausstellung.

Freitag/ Samstag, 23./24.09.2016, 18 bis 18 Uhr
Im Foyer FRIEDA 23 und den Atelierräumen der Kunst.Schule.Rostock.

 GALERIE 16 – WECHSEL

Malatelier 1, Bildhauerei, Kunstkantine, Druckwerkstatt
Ines Brands, Hinrich Brockmöller, Christoph Chciuk, DJ Harry Dose, Felix Fugenzahn, Aram Galstyan, Benny Germano, Felix Grusa, Lars Heidemann, Marina Konovalova, Susanne Langbehn, Lennart Langanki, Susanne Lilienthal, Petra Steeger, Anne Westphal, Tanja Zimmermann liefern 24 Stunden Kunst und sorgen den ganzen Tag und die ganze Nacht für abwechslungsreiche Einblicke und spannende Wechsel in stündlichem Rhythmus. Nie war Kunst kurzweiliger.

 Informationen:   Kunst.Schule.Rostock 25 / Einladung zur Eröffnungsfeier + Kunst.Schule.Rostock 25 / Einladung zur Podiumsdiskussion

Kunst.Schule.Rostock.
FRIEDA 23
Friedrichstraße 23
18057 Rostock

Telefon: +49 (0) 381 – 36 76 78 80
Fax: +49 (0) 381 – 36 76 78 83
Facebook
Website