Sep 262014
 

Der Landkreis bereitet zur Zeit die Erarbeitung des ILEK verwaltungstechnisch vor, der Startschuß zur Erarbeitung des ILEK für den Landkreis Vorpommern-Greifswald erfolgte am 10. Juli 2014.

Über dieses ILEK wird der Landkreis-Anteil an den knapp 370 Millionen ELER-Landesmitteln (Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums) verteilt.
Dazu wird  ein Konzept erstellt werden (Nachfolgekonzept zur „Dorferneuerung“).

Was ist ILEK?
Ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (kurz ILEK) definiert die Entwicklungsziele der Region, legt Handlungsfelder fest, stellt die Strategie zur Realisierung der Entwicklungsziele dar und beschreibt vorrangige Entwicklungsprojekte.

Das Konzept bildet damit die Grundlage der Förderung zur Entwicklung der ländlichen Gebiete und deren Basisdienstleistungen.
Es zielt darauf ab, eine gemeindeübergreifende Entwicklung im ländlichen Raum zu stärken. ILEK für den Landkreis Vorpommern-Greifswald.

In den kommenden Monaten sollen in einem partizipativen Prozess die Inhalte erarbeitet werden.
Dazu wird der Landkreis Vorpommern Greifswald (Amt für Kreisentwicklung) durch das Beraterteam BTE Tourismus- und Regionalberatung und UmweltPlan unterstützt.
Gesteuert und begleitet wird die ILEK-Erarbeitung durch eine enge Rückkopplung mit dem Landkreis, begleitende Arbeitsworkshops mit Schlüsselpersonen der Region sowie zwei öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen.
Zudem werden Stellungnahmen zum Entwurfspapier eingeholt.

Eine Fertigstellung ist für März 2015 geplant.

Wesentliche Bausteine des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes sind:

  • Kurzbeschreibung der Region
  • Analyse der regionalen Stärken und Schwächen unter Berücksichtigung der demografischen Entwicklung und Möglichkeiten zur Reduzierung der Flächeninanspruchnahme
  • Entwicklungsziele und geeignete Prüfindikatoren
  • Entwicklungsstrategie, Handlungsfelder und Leitprojekte
  • Regionale Kriterien zur Auswahl der Förderprojekte
  • Kriterien für die Bewertung der Zielerreichung

Die ILEK-Projektförderung setzt eine Eigenbeteiligung von 25% voraus; hierzu jedoch gibt es auch wiederum die Kofinanzierungshilfe des Landes.

Regionale Entwicklungskonzepte
Die Erarbeitung Regionaler Entwicklungskonzepte (REK) erfolgt mit dem Ziel, strukturpolitisch besonders bedeutsame Handlungsfelder und Entwicklungsschwerpunkte einer Region herauszustellen und mit Hilfe zukunftsfähiger Leitlinien wirtschaftliche, soziale und kulturelle Perspektiven für die Entwicklung der Gesamtregion zu entwerfen.

Die REK der Altkreise Ostvorpommern und Uecker-Randow wurden unter Einbeziehung einer Vielzahl interessierter regionaler und lokaler Akteure im sogenannten „bottom-up“-Prinzip erarbeitet.

Die REK sind ausgewogene und tragfähige Konzepte über deren Umsetzung Konsens besteht.

Ziel der Verwaltung ist es, für den im Jahr 2011 neu gebildeten Landkreis Vorpommern-Greifswald ein einheitliches REK unter Beachtung der vorhandenen Potenziale und Kompetenzen der Teilregionen aufzustellen.

Zu diesem Themenkreis findet am 15.10. der Zukunftsworkshop  von 14:00 bis 16:00 Uhr im Konferenzsaal der Sparkasse Anklam statt.

Koordinator für Regional- und Strukturentwicklung ist Herr Ralf Rosenow, , 03834 87603112

Informationen zu ILEK und auch zu REK findet man auf den Seiten des Kreises Vorpommern-Greifswald zur regionalen Entwicklung.