Jul 022020
 

Ein wenig spät, aber  noch nicht sind alle Erzählsalons vorbei… Es gibt soviel zu erzählen, machen Sie mit!


30 Jahre Deutsche Einheit  - Deine Geschichte, unsere Zukunft

Es werden Menschen gesucht, die die Wendezeit und die Zeit danach in unserer Region erlebt haben und sich darüber mit anderen austauschen möchten. Es geht vor allem darum, dass jeder seine Geschichte und seine Wahrheit erzählen kann. 
Einerseits werden Menschen aus einer gemeinsamen Region gesucht, andererseits gibt es auch "Erzählsalons" zu den Themen: Arbeit, Gesundheit, Bildung, Frauen, Soziale Marktwirtschaft, Konsum, Migration, Altenpflege, Familie und Demokratie.

Weitere Informationen finden Sie in der beigefügten Broschüre oder unter diesem Internetlink: www.deine-geschichte-unsere-zukunft.de
Bei diesem Projekt können Sie sich zu Wort melden und die Geschichte der Wende aus der Perspektive der Ostdeutschen erzählen.  
Vielleicht endlich mal eine Gelegenheit dazu?
Bei Interesse melden Sie sich bitte sofort hier:
Karin Denisow
Mobil: 0170 24 36 916
E-Mail: 

In 20 Erzählsalons werden Vereinigungs- und Transformationserfahrungen ausgetauscht. Jeweils sechs bis acht Teilnehmer*innen werden erzählen, wie sie den Vereinigungsprozess erlebt haben und wie sich die Transformation noch heute auf ihr Leben auswirkt.
Wir wollen Menschen erreichen, die erzählen möchten – und wir wollen Menschen erreichen, die diese Geschichten hören möchten.

Wegen der Corona-Krise ist es zurzeit nicht möglich, sich analog zu treffen. Doch sozialer Austausch ist in dieser angespannten Situation wichtiger denn je – für den sozialen Frieden. Deshalb bringen wir den Erzähl salon in ein digitales Format: das des Digitalen Erzählsalons. Er ermöglicht den Austausch über große Entfernungen hinweg. Menschen aus allen Bundesländern können zuhören.
Damit alle teilnehmen können, unterstützen wir Erzähler*innen beim Einrichten ihres Computers für die Videokonferenz. 
Wer nicht über die Technik verfügt, dem leihen wir ein Tablet.

Im Erzählsalon erzählt einer nach der anderen seine Geschichte, ohne unterbrochen zu werden. 
Im Anschluss können sich Teilnehmer*innen und Zuhörer*innen im Chat austauschen. 
Es entsteht ein lebendiger Dialog auch mit Menschen aus den Alt-Bundesländern. Durch diesen Dialog wird die Identifikation gemeinsamer Ziele möglich.
Der Digitale Erzählsalon wendet sich an Jung und Alt. Die jungen Deutschen, die die DDR nicht erlebt haben, lernen durch die Geschichten der Älteren ihre Heimat neu kennen. Sie lernen, welche Potenziale in den Erfahrungen der Friedlichen Revolution und der Transformation stecken. Aber auch die Älteren können von den Erfahrungen der Jungen lernen.

In vielen »analogen« Erzählsalons, die wir bereits zu ähnlichen Themen durchgeführt haben, erlebten wir, wie Menschen sich erinnert haben – 
aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. In unserer Erzählsalonreihe zum 30. Jahrestag des Mauerfalls in der Hoffnungskirche Berlin-Pankow 
beispielsweise erzählte der Busfahrer, wie er sich freute, endlich über die Bornholmer Brücke fahren zu können, 
die Krankenschwester, dass sie glaubte zu träumen, als die Grenze offen war, und der ehemalige Mitarbeiter der Staatlichen Plankommission, 
dass für ihn mit dem Ende der DDR eine Welt zusammenbrach. 
Ihnen hörte ein junger bayerischer Historiker zu, der zur Wendezeit noch nicht gelebt hat, sich jedoch für die Geschichten der Zeitzeugen interessiert. 
Durch das gemeinschaftliche Erzählen und Zuhören wurden die Teilnehmer*innen einander vertraut.

Der Erzählsalon ist ein innovatives Veranstaltungsformat, das unter Leitung einer Salonnière jedem Menschen Raum gibt, seine Geschichte zu erzählen. 
Das Format ermöglicht es, Menschen mit unterschiedlichsten Erfahrungen zusammenzubringen und den sozialen Austausch zu fördern. 
Denn: Erzählen kann jeder! Und: Erzählen macht Spaß! 
Im Setting des Erzählsalons finden die Menschen offene Ohren und teilen ihre Erfahrungen miteinander.

--
ROHNSTOCK BIOGRAFIEN
Schönhauser Allee 12 (Eingang Saarbrücker Straße)
10119 Berlin
Telefon Zentral: 030 / 40 50 43 -30
Telefon Durchwahl: 0170 / 2436916

www.rohnstock-biografien.de


Nächste Ausbildung zur Autobiografikerin/ zum Autobiografiker vom 01.-11.09.2020. Anmeldung und Infos unter:
https://www.rohnstock-biografien.de/akademie/autobiografiker-seminar/
Jun 252020
 

Das Land Mecklenburg-Vorpommern hat Anfang April mit dem MV Schutzfonds Kultur ein umfassendes Hilfsprogramm für die von den Corona-Einschränkungen betroffene Kultur im Land eingerichtet.

MV-Schutzfnds-Kultur_Info-Veranstaltung

Die *Antragstellung* für die erste Phase in den Säulen 2 und 3 für Träger gemeinnütziger Projekte in der Kulturförderung des Landes M-V und für gemeinnützige kulturelle Träger außerhalb der Kulturförderung des Landes M-V *ist jetzt bis zum 31.7. möglich*.

Welche Träger antragsberechtigt sind, wann ein ‚besonderes Landesinteresse‘ gegeben ist, welche Kosten geltend gemacht werden können und wie diese im Antrag dargestellt werden sollen, erfahren Sie in dieser Info-Veranstaltung.  Nach der Erläuterung der Antragstellung werden Ihre individuellen Fragen von Vertretern des Landesförderinstituts MV und des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV beantwortet.

Wann:Freitag, 03. Juli – 10:00-12:00 Uhr
Wo:Webinar – video.servicecenter-kultur.de 
Wer:Dr. Karin Schmidt (MBWK MV), Tordis Maack (LFI MV)*

Die Veranstaltung ist natürlich kostenlos – eine Anmeldung zur  Teilnahme  ist aber zur Vorbereitung des Webinars ist aber notwendig.

Technik: Das Webinar wird mit GoogleMeet durchgeführt. Sie benötigen am PC keine Software, nur ein funktionierendes Mikrofon und Kopfhörer. Die Teilnahme per Telefon ist ebenfalls möglich. Die Einwahldaten gehen Ihnen nach Anmeldung zu.

Weitere Informationen zum MV Schutzfonds Kultur und zur Antragstellung  finden Sie online über diesen Link.
 

Jun 082020
 

Wir hatten auf unserer Seite auf die Ausschreibung der Überbrückungsstipendien des Landes MV hingewiesen. Und dazu gibt es jetzt eine erfreuliche Nachricht:

Die Antragsfrist wurde verlängert, letzter Abgabetag ist nun der 31.07.2020!

 Zur Antragstellung beim LFI

Dokumente zum Download und Kontaktinformationen gibt es hier: https://www.lfi-mv.de/foerderungen/ueberbrueckungsstipendium-mv-schutzfonds-kultur/

Direkt zum Antragsformular

Jun 082020
 

Henriette Sehmsdorf bittet um Mitarbeit. Und wir verbreiten gerne diesen Aufruf!

Liebe Mitglieder der Kreiskulturräte Vorpommern-Rügen, Vorpommern-Greifswald und der Mecklenburgische Seenplatte !

Der von der Ministerpräsidentin des Landes Mecklenburg-Vorpommern berufene Vorpommernrat erarbeitet derzeit ein Strategiepapier für die Zukunft Vorpommerns. Dafür haben sich seine Mitglieder in verschiedene Arbeitsgruppen aufgeteilt, die die unterschiedlichen Handlungsfelder in den Blick nehmen. In der AG Wissenschaft und Kultur bin ich die einzige Vertreterin der Kunst- und Kulturschaffenden und ich möchte eine starke Stimme sein, die möglichst viele Interessen Euerseits aufnimmt. Deshalb wende ich mich heute mit den folgenden 3 Fragen Euch, die Mitglieder der Kreiskulturräte im östlichen Landesteil:

  1. Welche Sorgen habt Ihr als Kunst- und Kulturschaffende speziell im östlichen Landesteil
  2. Welche konkreten Wünsche habt Ihr an die Kulturpolitik  des Landes, Eurer Städte bzw. Kreise
  3. Welche Projekte findet Ihr, sollten  in Vorpommern resp. dem östlichen Landesteil unbedingt umgesetzt werden.

Ich freue mich über konzentrierte Zuarbeiten, die umso wirkungsvoller sind, je konkreter sie ausformuliert sind.

Um eine Rückmeldung bitte ich bis zum 20. Juli an Euren jeweiligen Kreiskulturrat, der diese Information bitte bis zum 31. Juli an mich weiterleiten möchte.

Herzlichen Dank für Eure Mitarbeit und freundliche Grüße

Eure

Henriette Sehmsdorf

Die Adresse für die Antworten:

Mai 132020
 

Hendrik Menzl (Servicecenter Kultur) informiert:

Liebe KünstlerInnen und KollegInnen,

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat bereits Anfang April mit dem MV Schutzfonds Kultur ein umfassendes Hilfsprogramm für die Kultur im Land vorgestellt.

Ein wichtiger Baustein des Schutzfonds ist das Überbrückungsstipendium für freischaffende, professionelle Künstler*innen in Höhe von 2.000 Euro pro Person.
Hierfür stehen 3 Mio Euro zur Verfügung.

Bisher wurden allerdings erst ca. 240 Anträge (Stand 11.5.) auf diese Stipendien gestellt. Ich möchte daher noch einmal dringend auf diese Möglichkeit hinweisen und betroffenen KünstlerInnen aus allen Sparten empfehlen, jetzt ihre Anträge beim LFI zu stellen.

einige Hinweise/FAQ:

  • Das Überbrückungsstipendium des Landes Mecklenburg-Vorpommern ist als unbürokratische Soforthilfe explizit für die künstlerische Arbeit gedacht, die nur in Form von einem Abschlussbericht nachgewiesen werden muss. Es ist keine Vorlage von Belegen für Materialkostenausgaben o.ä. nötig. (Recherchieren, Üben, Proben, Trainieren, Entwicklung neuer kreativer Ansätze – alles Gegenstand der Zuwendung)
  • Das Überbrückungsstipendium wird nach Abstimmung mit dem BMAS als zweckbestimmtes Einkommen nicht auf die Grundsicherung nach ALGII angerechnet (gleichzeitiger Bezug ist möglich).
  • ein gleichzeitiger Bezug der Liquiditätshilfen (Corona Soforthilfe für Unternehmen und Selbstädnige) ist nicht möglich.
  • das Antragsformular ist äußerst schlank und in 10-15 Minuten ausgefüllt
  • der Nachweis der künstlerischen Tätigkeit erfolgt über die Mitgliedschaft in der KSK (bei der KSK anrufen und Nachweis anfordern – schicken die sofort per Mail)
  • der Begriff der künstlerischen Tätigkeit ist sehr weit gefasst (i.S.d. KSK-Berufe) – einen Überblick der Berufe gibt es hier
  • Wer nicht über die KSK versichert ist, nimmt die ‚Härtefallregelung‘ in Anspruch und weist seine Tätigkeit über Mitgliedschaft in Berufsverbänden, Verwertungsgesellschaften oder über langjährige Vertragsbeziehungen (Verlag/Label/Galerie) nach
  • Bitte beachtet zwingend die Antragsfrist zum 31.05.2020!

Dokumente zum Download und Kontaktinformationen gibt es hier: https://www.lfi-mv.de/foerderungen/ueberbrueckungsstipendium-mv-schutzfonds-kultur/

Direkt zum Antragsformular

Solidarische Grüße, 

Hendrik Menzl

Servicecenter Kultur der
KARO gAG in der FRIEDA 23
Hendrik Menzl

Friedrichstraße 23
18057 Rostock
Tel.: 0381 20354-09

Newsletter abonnieren

Deutsch-polnische Zusammenarbeit 2.0! Neue Ideen in der Krisenzeit

Unter dem Motto „Klima(t) 2.0 – online solutions for future“ schreibt die tifdeutsch-polnische Zusammenarbeit ein spezielles Förderprogramm aus, das Bürger*innen in Polen und Deutschland niedrigschwellig die Möglichkeit geben soll, die Krisenzeit gemeinsam kreativ und interaktiv zu nutzen, um die Welt nach der Pandemie vorzudenken und mitzugestalten. Der Fokus auf dem Klimawandel als globaler „Herkulesaufgabe“ im […]

„/LAND INTAKT/ *–*Soforthilfeprogramm Kulturzentren“

Dise Information geben wir gerne weiter: *„/LAND INTAKT/ *–*Soforthilfeprogramm Kulturzentren“ stärkt die Kultur in ländlichen Regionen* Kultur ist als Faktor für die Entwicklung ländlicher Räume zunehmend in den Blick der Politik gerückt. Kulturzentren in ländlichen Räumen setzen den Rahmen für künstlerische Aktionen, Produktionen und Veranstaltungsreihen. Durch ihren hohen Vernetzungsgrad und ihre umfassende Expertise vor Ort […]

MV-Schutzfonds: 20 Millionen Euro für die Kultur bereitgestellt

Eine Pressemeldung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur vom 7. April 2020: Die Landesregierung unterstützt in der Corona-Krise Künstlerinnen, Künstler, Kulturschaffende, Träger der allgemeinen und politischen Weiterbildung sowie Gedenkstätten mit insgesamt 20 Millionen Euro. Das Kabinett hat heute in seiner telefonischen Sitzung die entsprechenden Auszahlungsbedingungen für die Schutzleistungen beschlossen. Die Millionenhilfen sind Teil des […]

Offener Brief an die Landesregierung

Ein offener Brief verschiedener Organisationen, den der Kunst- und Kulturrat VG auch unterstützt: Offener Brief: Corona Soforthilfe schließt viele Kreativunternehmen aus Lebensunterhalt wird nicht unterstützt Solo-Selbstständige, Freiberufler und Kleinstunternehmen in Gefahr –  Zuschüsse für Auszahlung eines Unternehmer*innengehalts nutzbar machen Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Schwesig, sehr geehrter Herr Minister Glawe, mit dem M-V Schutzschirm und speziell […]

Kultur in MV erhält Hilfen von Bund und Land

Eine Pressemeldung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV vom 20.03.2020, und dazu gibt es Informationsblätter zum Download auf der Seite des Ministeriums: Die Landesregierung wird Künstlerinnen und Künstler sowie andere Kulturschaffende in Mecklenburg-Vorpommern mit einem Hilfsfonds unterstützen. Die notwendigen drastischen Schritte zur Eindämmung des Covid-19 bringen viele Kulturschaffende in eine existenzielle Notlage. Landes- […]