Apr 062016
 

Durch die Osterpause ist auch diese erfreuliche Nachricht noch nicht hier gemeldet worden:

Das Land will bildende Künstlerinnen und Künstler in Mecklenburg-Vorpommern stärker als bislang fördern.
Die Künstlerhäuser in Ahrenshoop, Bröllin und Plüschow erhalten insgesamt 60.000 Euro pro Jahr zusätzlich. Die höhere Finanzierung soll auf Dauer angelegt sein.
Außerdem stellt das Land im Jahr 2016 einmalig weitere 30.000 Euro für die Künstlerstipendien zur Verfügung.
Darüber hinaus hat das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in diesem Jahr den Ankaufsetat für den Landeskunstbesitz auf 52.000 Euro erhöht.

Die Pressemeldung des MInisteriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur zum Download

Apr 062016
 

Die Landeszentrale für politische Bildung unterstützt kleinere Projekte und Vorhaben zur Stärkung von Demokratie und Toleranz in Mecklenburg-Vorpommern.

Vereine, Verbände, Initiativen, Gemeinden oder Landkreise können eine Pauschalförderung in Höhe von 500 Euro erhalten.

Insgesamt stehen hierfür zunächst 25.000 Euro jährlich zur Verfügung. Die Mittel stammen aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF).

Weitere Informationen zur Förderung finden Sie auf der Seite www.lpb-mv.de

Download weiterer Informationen zur dieser Förderung

 

Mrz 162016
 

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und KulturDas Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur informiert auf seiner Webseite über die Kulturförderung im Jahr 2015.

Insgesamt wurden rund 250 Projekte gefördert und ein Servicecenter Kultur eingerichtet.

Aus der Pressemitteilung des Ministeriums:

Mit der Veröffentlichung der Übersicht wollen wir wie in den Vorjahren transparent machen, welche Kulturträger bzw. Kulturprojekte Fördermittel des Landes erhalten haben. Im vergangenen Jahr waren es 257 Projekte bzw. Träger“, erläuterte Kulturminister Mathias Brodkorb. „Die Kulturförderung ist ein besonders wichtiges Instrument, um Kultur zu bewahren und zu fördern. Die Übersicht zeigt auch, wie vielfältig die Kulturszene in Mecklenburg-Vorpommern ist“, so Brodkorb.

Die Kulturszene in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr Landesmittel in Höhe von ca. 9,5 Mio. Euro erhalten. Diese Mittel waren im Jahr 2015 im Haushalt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur für Zwecke der allgemeinen Kulturförderung vorgesehen“, erläuterte Kulturminister Brodkorb. „Neben der Förderung für die Projekte und Träger in der Übersicht unterstützt das Land auch die Einzelkünstlerförderung, das Nachwuchskünstlerförderwerk sowie das Thünen-Museum Tellow und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern“, sagte Brodkorb.

Info: ServiceCenter Kultur
Kulturschaffende in Mecklenburg-Vorpommern können Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln und Hilfe beim Antragsverfahren erhalten.

Hendrik Menzl

Hendrik Menzl, Servicecenter Kultur

Das neue Servicecenter Kultur ist bei der KARO gAG in Rostock angesiedelt und für das ganze Land zuständig. Kulturakteure, Projektträger, Initiativen und Verbände bekommen dort außerdem Auskünfte über Förderprogramme des Bundes und der EU und zu Möglichkeiten der Drittmittelakquise.

Kontakt: Hendrik Menzl, Tel.: 0381 20 354 09 oder E-Mail: .

Mrz 112016
 

Im Dezember hatten wir schon über die geplante Beratungsstelle für Kulturschaffende in Rostock berichtet, damals ging es um die Stellenausschreibung.

Nun ist die Beratungsstelle am Start, wie das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur mitteilt:

Kulturschaffende in Mecklenburg-Vorpommern können Unterstützung bei der Beantragung von Fördermitteln erhalten. Die KARO gAG hat in Rostock eine Beratungsstelle eingerichtet, die für das ganze Land zuständig ist. Vor allem ehrenamtliche Kulturakteure, kleine Kulturträger und kleine Kulturinitiativen werden dort bei der Fördermittelakquise beraten und erhalten wichtige Hinweise über den Ablauf von Antragsverfahren.

Hendrik Menzl hat seine Arbeit als Berater bereits aufgenommen und steht Kulturschaffenden für Gespräche zur Verfügung. Menzl wurde in Rostock geboren, ist Dipl. Medienwirt (FH) und war für die Initiative Musik gGmbH und dem VUT e. V. (Verband unabhängiger Tonträgerunternehmen) tätig. In den vergangenen Jahren hat er bei der Berliner Künstleragentur Audiolith gearbeitet.

Kontakt:
Servicecenter Kultur
c/o KARO gAG in der FRIEDA 23
Hendrik Menzl
Friedrichstraße 23
18057 Rostock

Tel.: 0381 2035409
E-Mail:

Weiterführende Informationen:  Die Pressemitteilung im Regierungsportal M-V

Nov 162015
 

Kultur gibt es nicht einfach von selbst, sie muß unterstützt, gestärkt, ermöglicht werden; Tourismus und Wirtschaftsförderung – das reicht nicht für die Entwicklung unseres Landkreises. Bürgerliches ehrenamtliches Engagement ist notwendig, reicht aber oft nicht aus.
Deshalb wirbt der Kunst- und Kulturrat VG um Fördergelder für die Stelle eines Kulturmanagers.

Die Aufgaben einer solchen Stelle sind vielfältig, denn es geht darum,  professionell für die Kunst und Kultur zu werben, Fördergelder einzuwerben, die Kunst- und Kulturschaffenden zu entlasten… der Antrag an die Landesregierung um eine solche Stelle ist gestellt.

Nordkurier vom 13.11.2015Der Nordkurier berichtete am 13.11.2016 über unseren Antrag.
Ein Klick auf das Bild links führt zu einer größeren, lesbaren Version dieses Artikels.

Wir wünschen uns, daß diese Stelle ab April 2016 besetzt werden kann, gesichert und mit langfristiger Perspektive. Kurzfristige Aktivitäten versanden und helfen nicht.

Aug 252015
 

Eine sommerliche Trägheit liegt über dem Land, wir haben trotzdem einige Informationen zusammengetragen.

  1. LEADER Projektauswahlverfahren:
    1. LEADER Lokale Arbeitsgruppe „Vorpommersche Küste“:
      Die Frist zur Erreichung von Projektideen, deren Umsetzung im Jahr 2016 aus dem LEADER-Budget der LAG finanziell unterstützt werden soll, endet am 04.09.2015.
      Bisher eingereichte Projekte bleiben in ihrer Bewertung bestehen.
      Das zur Aktualisierung oder zur Neu-Einreichung notwendige Projektdatenblatt können Sie hier downloaden.
    2. LEADER Lokale Arbeitsgruppe „Flusslandschaft Peenetal“:
      Alle Antragsteller, welche Projektideen eingereicht haben, wurden aufgefordert, noch einmal Ihr Projekt im beigefügten Projektdatenblatt zu beschreiben und insbesondere den Kosten- und Finanzplan zu aktualisieren.
      In den ersten zwei Septemberwochen werden die Antragsteller Gelegenheit haben, ihr Projekt vorzustellen.
  2. Die Förderfibel des Landes Mecklenburg-Vorpommern gibt einen Überblick über die aktuellen Förderprogramme in Mecklenburg-Vorpommern und enthält zu jedem Programm ausführliche Informationen zu Förderhöhe, Kriterien, Antragstellung usw.
    Deshalb hier noch einmal der Link zu diesen Informationen.
  3. Vom 21. August bis zum 9. Oktober tourt die Opernale wieder durch unsere Lande.
    Die Termine und Veranstaltungsorte finden Sie auf einer Übersichtsseite. Einige Veranstaltungen sind öffentlich, einige wiederum mit Einladung der Gastgeber.
    Es lohnt sich auf jeden Fall!
Jun 252015
 

Wie schon mehrfach hier berichtet, hat sich der Kunst- und Kulturrat Vorpommern-Greifswald aktiv an den Beratungen und Diskussionen in den Lokalen Aktionsgruppen im Rahmen des LEADER-Wettbewerbs für die Förderperiode 2014  – 2020 beteiligt.

 

Nun gibt das Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz bekanntdass die Gewinner am 30. Juni 2015 um 13:00 Uhr bekanntgegeben werden.

Wir sind gespannt.

Apr 132015
 

Seit dem letzten Herbst häufte sich die Arbeit für den Kunst- und Kulturrat VG:

im Zuge der neuen Förderperiode für die LEADER-Programm 2014-2020 (Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum) beteiligten sich Mitglieder des Vorstands intensiv und arbeiteten in den Strategie- und Lokalen Aktionsgruppen mit.

Das LEADER-Programm ist ein Wettbewerb, an dem Projekte aus drei Regionen des Landkreises Vorpommern-Greifswald teilnehmen können und ihre Anträge einreichen können. Die Lokalen Arbeitsgruppen erarbeiteten Kriterien für die Bewertung der Projektanträge, entschieden sich für Leitprojekte und erarbeiteten eine Strategie für Lokale Entwicklung (SLE), die dann fristgerecht beim Ministerium in Schwerin eingereicht wurden.

Es ging uns darum, Kultur als Querschnittsziel in alle Handlungsfelder des Förderprogrammes einzubinden und nicht, wie vorgeschlagen, im Handlungsfeld „Natur – Kulturerbe“ Kultur auf Denkmalschutz zu reduzieren. Dies haben wir in den zwei Regionen „Vorpommernsche Küstenlandschaft“ und „Flusslandschaft Peenetal“ auch erreicht.

In der dritten Region, der LAG „Stettiner Haff“ ist dies dem Kunst- und Kulturrat VG aufgrund der dortigen autoritären und ausgrenzenden Projektbegleitung / Projektleitung nicht in dem gewünschten Maße gelungen, gelinde ausgedrückt. Dort wird das Ziel, daß die jeweilige Bevölkerung  eine Strategie zur lokalen Entwicklung erarbeitet, sehr eng gesehen und der Kreis der Akteure hermetisch klein gehalten. Dies entspricht sicherlich nicht dem hehren Ziel des Wettbewerbs.

Ute Gallmeister arbeitet in der Strategie- und der Lokalen Arbeitsgruppe „Flußlandschaft Peenetal“ mit, vertreten im Bedarfsfall durch Connie Müller-Gödecke.

Martin Schröter ist gewählter Vorsitzender der Lokalen Arbeitsgruppe „Vorpommersche Küste„, in der auch Connie Müller-Gödecke und Heinz-Erich Gödecke mitarbeiten.

Zwei Anträge stehen auf der Seite des Kreises Vorpommern-Greifswald zum Download bereit:

Leader-Antrag Vorpommersche Küste – Mensch Natur Kultur (er)leben und

Leader-Antrag Wir leben hier und laden ein der Region Vorpommersche Flusslandschaft.

Die Lokale Arbeitsgruppe Stettiner Haff jedoch hat ihren Antrag nicht veröffentlicht.

Mrz 202015
 

Der zweiter Bewerbungszyklus zur Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis Immaterieller Kulturgüter Deutschlands läuft.
Die  Pressemitteilung des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur, MV:

Kulturminister Mathias Brodkorb ruft dazu auf, Vorschläge für die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes zu machen. Zum Immateriellen Kulturerbe zählen regional verankerte Bräuche, Rituale, Feste, Lieder, Musiktraditionen, Theater und Tänze, Wissen und Praktiken sowie traditionelle Handwerkstechniken und Handwerkstraditionen.

„Das Reetdachdecker-Handwerk und das Malchower Volksfest sind im vergangenen Jahr in das bundesweite Verzeichnis aufgenommen worden. Dies ist ein großer Erfolg für das Kulturland Mecklenburg-Vorpommern“, sagte Kulturminister Mathias Brodkorb. „Vereine, Institutionen und Kommunen können sich im zweiten Bewerbungszyklus um die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes bewerben“, erläuterte Brodkorb.

Die Erstellung eines bundesweiten Verzeichnisses des Immateriellen Kulturerbes ist ein mehrstufiges Verfahren, an dem die Bundesländer, die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Auswärtige Amt und die Deutsche UNESCO-Kommission beteiligt sind.

Nach dem ersten Zyklus 2013/2014 hat im März 2015 die zweite Vorschlagsrunde begonnen. Bis zum 30. Oktober 2015 können Gemeinschaften, Gruppen und Einzelpersonen, die eine kulturelle Ausdrucksform im Sinne des UNESCO-Übereinkommens zur Erhaltung des Immateriellen Kulturerbes praktizieren, auch in Mecklenburg-Vorpommern einen Antrag zur Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis stellen.

„Das Kultur- und Naturerbe der UNESCO mit den Altstädten in Stralsund und Wismar, den Buchenwäldern der Nationalpark Jasmund und dem Serrahner Buchenwald im Müritz-Nationalpark sowie das Immaterielle Kulturerbe in Mecklenburg-Vorpommern verleihen dem Land eine besondere universelle Note und eine außerordentliche Attraktivität für Einheimische und Besucher“, betonte Minister Brodkorb. Dies gelte es nachhaltig zu sichern.

Auskünfte zum Antragsverfahren:

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur, Abteilung 4 (Kulturabteilung), Tel.: 0385 588-7041, E-Mail:

Jan 282015
 

LEADERWieder ein Zwischenbericht über die Entwicklung bei LEADER. Seit dem Start der neuen Förderperiode im Herbst 2014 ist es das Bestreben des Kunst- und Kulturrates VG, Kunst und Kultur als themenübergreifenden Schwerpunkt einzubringen.

Da das Gebiet des Landkreises Vorpommern-Greifswald in drei Leader-Regionen aufgeteilt ist, ergeben sich sehr viele Termine, an denen der Kunst- und Kulturrat VG teilnehmen muß / soll / will.

Der Stand:

  • OVP I – Region Anklam:
    Die Themenworkshops haben stattgefunden, Kunst und Kultur ist gut verankert.
    Ute Gallmeister arbeitet in der Strategiegruppe mit.
    Die Lokale Arbeitsgruppe(LAG) hat sich konstituiert, Ute Gallmeister ist Mitglied der LAG, Vertreter: Connie Müller-Gödecke und Heinz-Erich Gödecke
    Im Moment läuft die Entscheidung für einen Namen der OVP I – Region, das Umlaufverfahren ist noch nicht beendet
  • Region „Vorpommersche Küste“ (Region Wolgast – Usedom):
    Die Themenworkshops haben stattgefunden, Kunst und Kultur ist gut verankert.
    Die Strategiegruppe hat sich bereits mehrfach getroffen.
    Die Lokale Arbeitsgruppe LAG hat sich konstituiert, Martin Schröter ist zum Vorsitzenden der LAG gewählt worden, Connie Müller-Gödecke ist für den KuKuRa VG Mitglied in der LAG, Heinz-Erich Gödecke (Mitglied des KuKuRa) ist ebenfalls Mitglied der LAG.
  • Region „Stettiner Haff“:
    Aus der Sicht des KuKuRa VG ist die Mitarbeit in dieser Regionalgruppe sehr schwierig. Es scheint, als hätten sich alte Seilschaften aus früheren Förderperioden hermetisch zusammengeschlossen, Projekte einzubringen und vorzustellen ist sehr sehr schwierig.

Nun gehen die LAGs an die Arbeit, die eingereichten Projekte müssen gesichtet und anhand der von den Strategiegruppen erarbeiteten Kriterien bewertet werden, damit am 31. März die Vorschläge der LEADER-Regionalregionen in Schwerin bei der Regierung vorliegen können.

Die Sichtung und Bewertung der Projekte wird ein großes Stück Arbeit. Wir vom KuKuRa sind gefordert.