Aug 282020
 
Neustart Kultur

Liebe Freunde und Mitglieder des Kunst- und Kulturrates VG,

alle Zeitpläne sind in diesem eigenartigen Jahr durcheinandergewirbelt worden, ebenso wie alle Vorhaben, Projekte und Ideen.

Auch die Mitgliederversammlung des KuKuRa mussten wir immer wieder verschieben, aber bevor wir mit dieser Mail wieder einige Informationen weiterleiten, kündigen wir schon einmal an, dass der Termin und die Tagesordnung der anstehenden MV in den nächsten Tagen bestimmt und mitgeteilt werden wird. Versprochen!

So, nun aber zu einigen Informationen!


Folgende Sprechtage zur Kulturförderung des Servicecenter Kultur finden in den nächsten Tagen statt:

Mo., 31.08.20 Neubrandenburg -Brigitte-Reimann-Haus
Di., 01.09.20 Stralsund -Rathaus (Konferenzsaal)
Mi., 02.09.20 Schwerin – Volkshochschule
Do., 03.09.20 Rostock – FRIEDA23 (Teilnahme auch landesweit online als Web-Seminar möglich!)

 Der Schwerpunkt wird auf Corona Hilfen wie dem MV Schutzfonds Kultur und #NeustartKultur der Bundesregierung liegen.
Als Referentin ist Dr. Karin Schmidt (Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur) bei allen Sprechtagen anwesend um Fragen direkt aus der Perspektive der Kulturabteilung zu beantworten und den MV Schutzfonds Kultur zu erläutern. Wir freuen uns bei aller Vorsicht und unter Einhaltung der Abstandsregelungen auf persönliche Begegnungen und konstruktiven Austausch.


Neustart Kultur

Neustart KulturMit NEUSTART KULTUR hat die Bundesregierung ein milliardeschweres Rettungs- und Zukunftsprogramm für den Kultur- und Medienbereich aufgelegt. Gefördert werden von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) unter anderem pandemiebedingte Investitionen und Projekte verschiedener Kultursparten.

Übersicht Neustart Kultur - PDF


Fonds Soziokultur Sonderprogramm / NEUSTART KULTUR – 5 Millionen Euro für AUFTAKT

Anträge ab 15. August 2020 möglich

Der Fonds Soziokultur fördert, vorbehaltlich der Bewilligung der Finanzmittel, aus Mitteln des Programms NEUSTART KULTUR der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, BKM, mit insgesamt 10 Millionen Euro in den Jahren 2020/21 partizipative Kulturprojekte.
In der Zeit vom 15. August bis 15. September 2020 können Projektanträge gestellt werden.

Der Fonds Soziokultur fördert Projekte von freien Einrichtungen und Initiativen der kulturellen Bildung und Medienbildung, der Soziokultur und Kulturarbeit bei der krisenbedingten Neuausrichtung und Stärkung ihrer Arbeit im Schnittfeld von Kunst und Gesellschaft. Der Fonds Soziokultur legt im Rahmen des Programms NEUSTART KULTUR der BKM zeitlich versetzte Förderprogramme und Begleitworkshops für Projektträger*innen auf. Jetzt startet mit AUFTAKT die erste von insgesamt fünf geplanten Sonderausschreibungen beim Fonds Soziokultur. 

 AUFTAKT – Offene Ausschreibung

Die Pandemie hat auch die Kulturszene immer noch fest im Griff. Unterstützung und Ideen sind gesucht, diese Zeit nicht nur zu überstehen, sondern auch mutig zu gestalten. Gefördert werden Projekte partizipativer Kulturarbeit, deren Träger*innen rasche Unterstützung benötigen, um wieder arbeitsfähig zu werden oder es zu bleiben. Die Projekte sollen dazu beitragen, dass Teams aus festen und insbesondere freien Künstlerinnen und Künstlern mit und in der Gesellschaft gemeinsam künstlerisch aktiv werden. Community Dance-Projekte auf Abstand, Audio-Tausch-Projekte im Netz, Ausstellung von Glücksbringern in Fensterfluchten oder die eigene Einrichtung mit wandernden Kunstprojekten wieder sichtbar machen. Soziokultur leistet einen relevanten Beitrag für eine krisenfeste Gesellschaft.

Der Antrag erfolgt online. Das Antragsportal ist geöffnet in der Zeit vom 15.08. bis 15.09.2020, Link zum Antragsportal: https://www.fonds-soziokultur.de/portal/login.html

Alle Informationen hierzu in diesem PDF: Pressemeldung - Fonds Soziokultur - Auftakt


Die Stiftung Pommersches Landesmuseum in Greifswald schreibt zum 1. Mai 2021  die Stelle des oder der Direktorin / Direktors aus.
Alle Informationen hierzu auf der Ausschreibungsseite des Museumsbundes.


Die Kulturstiftung des Bundes startet Programm für digitale Interaktionen „dive in“

Kulturinstitutionen entwickeln derzeit intensiv digitale Formate, mit denen sie unter den pandemiebedingten Einschränkungen dennoch ihr Publikum erreichen und mit ihm interagieren können. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien fördert deshalb mit fünf Millionen Euro „dive in. Programm für digitale Interaktionen“ der Kulturstiftung des Bundes. Ziel der Förderung ist es, in der aktuellen Situation innovativen digitalen Dialog- und Vermittlungsprojekten einen Schub zu verleihen.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters: „Kontakt und Austausch mit dem Publikum sind für Kultureinrichtungen der Schlüssel zum Erfolg. In der derzeitigen Krise, in der Abstand die oberste Bürgerpflicht ist, ist das eine große Herausforderung. Ich bin beeindruckt vom Ideenreichtum, mit dem viele kreative Akteure in der Krise neue digitale Wege gehen. Diese Digitalisierungs- und Modernisierungswelle möchte ich aus dem Rettungs- und Zukunftspaket NEUSTART KULTUR heraus kräftig unterstützen und verstärken. Eine starke Partnerin dabei ist die Kulturstiftung des Bundes, die bereits mit dem Programm „Kultur Digital“ beispielgebende Akzente für die Digitalisierung des Kulturbereichs gesetzt hat.

Das Programm „dive in“ richtet sich bundesweit an Kulturinstitutionen aller künstlerischen Sparten sowie an Gedenkstätten, Bibliotheken, Soziokulturelle Zentren, Archive mit Archivgut in künstlerischen Sparten und an Festivals. Es möchte diesen Akteuren ermöglichen, bis Ende  kommenden Jahres innovative Ideen und Vorhaben des digitalen Austauschs umzusetzen, Formate zur Ansprache eines neuen Publikums zu erproben, mit originellen digitalen Anwendungen zu experimentieren, vorhandene Angebote weiterzuentwickeln sowie analoge und digitale Formate miteinander zu verbinden. 

Gefördert werden digitale Formate wie Apps, Games, Virtual Reality- und AugmentedReality-Anwendungen, Motion Capture, interaktive Webseiten, Plattformen, CitizenScience Projekte oder Künstliche Intelligenz, die neue Formen der Wissensvermittlung und künstlerischen Auseinandersetzung, der spielerischen Aneignung oder der Partizipation mit Besucherinnen und Besuchern erproben. Alle Projekte müssen bis zum 31. Dezember 2021 abgeschlossen sein.

Für die Vorhaben können Fördermittel in Höhe von bis zu 200.000 Euro beantragt werden, wobei die Mindestfördersumme 50.000 Euro beträgt. Die Projekte müssen eine durch Eigen- und/oder Drittmittel gesicherte Finanzierung von 10% an den Gesamtkosten erbringen.

Förderanträge können bis zum 30. September 2020 ausschließlich über das Online-Antragsformular eingereicht werden: antrag.kulturstiftung-bund.de

 

Über die Auswahl der geförderten Vorhaben entscheidet der Vorstand der Kulturstiftung des Bundes auf Empfehlung einer unabhängigen Fachjury voraussichtlich im November 2020. 

Weitere Informationen finden Sie unter www.kulturstiftung-des-bundes.de/dive-in


Das wärs fürs Erste, bleiben Sie gesund!

Kommentare sind derzeit nicht möglich.