Apr 132015
 

Seit dem letzten Herbst häufte sich die Arbeit für den Kunst- und Kulturrat VG:

im Zuge der neuen Förderperiode für die LEADER-Programm 2014-2020 (Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum) beteiligten sich Mitglieder des Vorstands intensiv und arbeiteten in den Strategie- und Lokalen Aktionsgruppen mit.

Das LEADER-Programm ist ein Wettbewerb, an dem Projekte aus drei Regionen des Landkreises Vorpommern-Greifswald teilnehmen können und ihre Anträge einreichen können. Die Lokalen Arbeitsgruppen erarbeiteten Kriterien für die Bewertung der Projektanträge, entschieden sich für Leitprojekte und erarbeiteten eine Strategie für Lokale Entwicklung (SLE), die dann fristgerecht beim Ministerium in Schwerin eingereicht wurden.

Es ging uns darum, Kultur als Querschnittsziel in alle Handlungsfelder des Förderprogrammes einzubinden und nicht, wie vorgeschlagen, im Handlungsfeld „Natur – Kulturerbe“ Kultur auf Denkmalschutz zu reduzieren. Dies haben wir in den zwei Regionen „Vorpommernsche Küstenlandschaft“ und „Flusslandschaft Peenetal“ auch erreicht.

In der dritten Region, der LAG „Stettiner Haff“ ist dies dem Kunst- und Kulturrat VG aufgrund der dortigen autoritären und ausgrenzenden Projektbegleitung / Projektleitung nicht in dem gewünschten Maße gelungen, gelinde ausgedrückt. Dort wird das Ziel, daß die jeweilige Bevölkerung  eine Strategie zur lokalen Entwicklung erarbeitet, sehr eng gesehen und der Kreis der Akteure hermetisch klein gehalten. Dies entspricht sicherlich nicht dem hehren Ziel des Wettbewerbs.

Ute Gallmeister arbeitet in der Strategie- und der Lokalen Arbeitsgruppe „Flußlandschaft Peenetal“ mit, vertreten im Bedarfsfall durch Connie Müller-Gödecke.

Martin Schröter ist gewählter Vorsitzender der Lokalen Arbeitsgruppe „Vorpommersche Küste„, in der auch Connie Müller-Gödecke und Heinz-Erich Gödecke mitarbeiten.

Zwei Anträge stehen auf der Seite des Kreises Vorpommern-Greifswald zum Download bereit:

Leader-Antrag Vorpommersche Küste – Mensch Natur Kultur (er)leben und

Leader-Antrag Wir leben hier und laden ein der Region Vorpommersche Flusslandschaft.

Die Lokale Arbeitsgruppe Stettiner Haff jedoch hat ihren Antrag nicht veröffentlicht.