Okt 092014
 
Stralsund nazifrei und demokratisch

Stralsund nazifrei und demokratisch

Das Aktionsbündnis in Stralsund ist entstanden aus Anlass der Ankündigung eines Aufmarsches von Rechtsextremisten und aus Empörung über die in unserer Region existierenden rechtsextremen Strukturen.

Der Kunst- und Kulturrat Vorpommern Greifswald unterstützt dieses Bündnis und trägt den Aktionskonsens mit.

Das Aktionsbündnis ist getragen von Einwohnerinnen und Einwohnern der Region sowie von Vereinen und Organisationen verschiedenster Art. Wo immer möglich, streben wir eine Kooperation mit Kommunen und anderen öffentlichen Strukturen an. Wir teilen die Auffassung, dass die Ideologie der Nazis und ihre deutschlandweiten Strukturen und der breite Alltagsrassismus konsequent und langfristig bekämpft werden müssen.

Politische Gruppierungen und Personen, die andere aufgrund eigener Maßstäbe abwerten und Ideologien von Intoleranz und Gewalt gegen Andersdenkende vorantreiben, stellen eine akute Bedrohung dar. Sie gefährden nicht nur Minderheiten, sondern unsere gesamte pluralistische Demokratie. In unserer Gemeinschaft sind wir von folgendem Aktionskonsens getragen:

  1. Wir stellen uns mit friedlichen, kreativen Mitteln gegen menschenverachtende Ideologien.
  2. Wir sind solidarisch mit allen, die sich gegen Rechtsextremismus und entsprechende Strukturen in unserer Region stellen.
  3. Wir arbeiten gewaltfrei, nicht eskalierend und positionieren uns gegen Versuche der Kriminalisierung entsprechender Anti-Nazi-Proteste.
  4. Wir verstehen unsere langfristige Arbeit über Anti-Nazi-Proteste hinaus als einen Beitrag für eine solidarische und freie, kulturell vielfältige Entwicklung der Gesellschaft.
  5. Wir setzen uns ein für Menschenwürde und Menschenrechte, Respekt und Toleranz und ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in unserer Region.

Alle Informationen zu den Gegenprotesten am Samstag, den 11. Oktober in Stralsund finden Sie auf der Seite http://www.stralsundnazifrei.rockgegenrechts.com/